Anzeige

Seven.One Entertainment Group
Mutabor gibt der neuen Seven.One ein Gesicht

Die Hamburger Designagentur Mutabor hat das neue Corporate Design der Seven.One Entertainment Group entwickelt und macht die Marke im Rahmen des digitalen Brandings zur Top Level Domain.

Text: W&V Redaktion

2. Oktober 2020

Ikonografisch: das neue Logo.
Anzeige

Die SevenOne Entertainment Group hat nicht nur ihren Namen in Seven.One Entertainment Group geändert, sondern hat mit Mutabor auch am Image gefeilt. Dementsprechend verändern sich die Namen sowie das Corporate Design der zugeordneten Gesellschaften und Brands: Aus SevenOne Media wird beispielsweise Seven.One Media und aus 7Sports wird Seven.One Sports.

Verantwortlich für das neue Corporate Design der Seven.One Entertainment Group ist die Hamburger Mutabor. Sie hattte sich vor etwa einem Jahr den Etat um die Gruppe und ihre B-to-b-Marken gesichert. Zudem machte die Designagentur die Marke zur Top Level Domain. Ab jetzt ist Seven.One Inhaber der Domain .one und setzt diese im Branding und der Kommunikation bis hin zu den Mailadressen auch für alle Gesellschaften ein. "Wenn die Marke zur eigenen Top Level Domain wird, ist das ein Paradebeispiel für Digital Branding", so Heinrich Paravicini, Gründer und Kreativchef bei Mutabor.

Das Gruppen-Icon besteht aus einer unendlichen Linie

Ziel war es, die Integration über einen einheitlichen Designauftritt und die Markenarchitektur klar zu demonstrieren. Das Ergebnis: Alle B-to-b-Marken wurden in einem Branding-Konzept zusammengeführt, das klar den Bezug der Submarken untereinander und zur zentralen Entertainment Group Marke, kommuniziert, heißt es. Die neugestalteten Logos der Marken zeichneten sich dadurch aus, dass sie durch das Brand Icon und den Namen "seven.one" einen Bezug zur Seven.One Entertainment Group und den Schwestermarken aufweisen, jedoch ihre Eigenständigkeit durch den individuellen Schriftzug behalten.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Optisch besonders deutlich wird der neue integrierte Ansatz über das transformierte Group-Icon, das je nach Company verschiedene grafische Zustände einnehmen kann. Es steht als Symbol für die unendlichen Möglichkeiten und den "One-Gedanken" der Group und besitzt daher kein Anfang und kein Ende, sondern besteht aus einer unendlichen Linie. Neben des Re-Designs des Logos entwickelte Mutabor gemeinsam mit dem Schriftgestalter René Bieder auch eine neue Schrift und legte ein wiedererkennbares Farbspektrum sowie einen Bildlook fest, mit der Aufgabe jeder Marke Individualität zu geben, trotz gemeinsamem Corporate Design.


Autor: Peter Hammer

begleitet seit vielen Jahren redaktionell die Agentur-Branche, für die W&V wie auch früher für den Kontakter. Als Ressortleiter wie Redaktionsleiter. Liebt gute Kreation, aber mehr noch interessante und innovative Geschäftsmodelle. Unabhängig von Kanal und Größe. Was ihn immer wieder überrascht: Wie viele spannende Menschen es in der Branche gibt.

Anzeige