Anzeige

Neue Pläne fürs Streaming
Netflix dreht deutsche Filme – auch gemeinsam mit dem ZDF

Premiere: Gleich drei deutsche Netflix Originals sollen dieses Jahr entstehen und 2020 weltweit gestreamt werden. Das ZDF mischt mit, aber auch UFA Fiction.

Text: W&V Redaktion

8. Februar 2019

Hat tatsächlich mit Netflix zu tun: Das ZDF tritt als Co-Produzent bei einem der ersten deutschen Filme des Streamingdienstes auf.
Anzeige

Der Streamingdienst Netflix kündigt seine drei ersten deutschen Filmprojekte an. Die Produktion soll im Frühjahr beginnen, Premiere haben alle Filme ab 2020 weltweit.

Nach Angaben vom Freitag handelt es sich um die Hochstapler-Satire "Betongold" (Arbeitstitel) mit David Kross, Frederick Lau und Janina Uhse, die Liebeskomödie "Isi & Ossi" (Arbeitstitel) mit Lisa Vicari und Dennis Mojen sowie das Sozialdrama "Freaks" (Arbeitstitel) mit Tim Oliver Schultz. Letzteres mit einem Co-Produzenten: dem ZDF.

Die Details: Bei "Betongold" (Drehbuch und Regie: Cüneyt Kaya) steht die Geschichte vom Aufstieg und Fall dreier Immobilienbetrüger aus Berlin im Mittelpunkt. Hier profitiert die Bertelsmann-Familie – UFA Fiction produziert das Netflix Original. Produzenten sind Sebastian Werninger und Johannes Kunkel.

Bei "Isi & Ossi" (Drehbuch und Regie: Oliver Kienle) geht es um ein ungewöhnliches Liebespaar: Sie Milliardärstochter aus Heidelberg - er ein von Geldsorgen geplagter Boxer aus dem Nachbarort Mannheim. Sie datet ihn, um ihre Eltern zu provozieren. Er glaubt, dem reichen Töchterchen das Geld aus der Tasche ziehen zu können.

Neuer Partner ZDF

In "Freaks", der ersten gemeinsamen Spielfilm-Koproduktion von ZDF/Das kleine Fernsehspiel mit Netflix,.geht es ums Thema Psychopharmaka und eine Gesellschaft, in der es für jedes Problem die passende Pille gibt. Verantwortlich zeichnen das Autoren-Regie-Duo Marc O. Seng und Felix Binder sowie die Münchner Produktionsfirma Lüthje Schneider Hörl Film.

Beide sind der ZDF-Nachwuchsredaktion seit der Produktion von zwei Staffeln der selbstironischen Sitcom "Lerchenberg" verbunden. Im Anschluss daran startete gemeinsam die Buchentwicklung für "Freaks". 

Kai Finke, bei Netflix Director Co-Productions für die deutschsprachigen Länder, sagt über die Premiere: "Wir freuen uns, dass wir drei sehr unterschiedliche Projekte gefunden haben, um unser Publikum künftig auch vermehrt mit exklusiven deutschen Filmen unterhalten zu können."

Anzeige