Anzeige

Streaming-Anbieter
Netflix-Zahlen besser als erwartet

Sieben Millionen neue Nutzer konnte Netflix im drittten Quartal überzeugen. Die Delle im Frühjahr scheint nur eine Episode gewesen zu sein.

Text: W&V Redaktion

17. Oktober 2018

Netflix ist vor allem in den USA stark.
Anzeige

Netflix ist nach einem mäßigen zweiten Quartal wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Im dritten Vierteljahr lockte der Videostreaming-Dienst knapp sieben Millionen neue Nutzer an. Damit übertraf der Dienst seine eigene Prognose von fünf Millionen deutlich. Für das laufende Quartal rechnet Netflix sogar mit 9,4 Millionen neuen Nutzern nach 8,3 Millionen im letzten Vierteljahr 2017. Im zweiten Vierteljahr hatte Netflix mit gut fünf Millionen Neuzugängen sowohl die eigenen Prognosen als auch die Erwartungen der Analysten klar verfehlt. Insbesondere da ein gefährlicher neuer Streaming-Rivale wie Disney vor dem Markteintritt steht, wurde das an der Börse als Alarmsignal gewertet. Die Aktie verlor danach zeitweise rund ein Viertel ihres Werts - nachdem der Kurs sich seit Jahresbeginn mehr als verdoppelt hatte.

Im dritten Quartal sprang der Umsatz nun im Jahresvergleich um 34 Prozent auf knapp vier Milliarden Dollar hoch, wie Netflix mitteilte. Und der Gewinn war mit 403 Millionen Dollar (knapp 350 Mio Euro) mehr als drei Mal so hoch wie vor einem Jahr. Die Aktie stieg im nachbörslichen Handel entsprechend um mehr als zwölf Prozent.

Von den neuen Nutzern kamen knapp 1,1 Millionen aus dem Heimatmarkt USA und fast 5,9 Millionen aus anderen Ländern. Insgesamt hat Netflix jetzt 130,4 Millionen zahlende Kunden und fast 7 Millionen Nutzer, die noch in der Probezeit sind. Vom kommenden Jahr an will Netflix bei den Prognosen nur noch die zahlenden Kunden berücksichtigen. Weltweit liegt Netflix bei den Downstream-Zahlen vor Youtube.

Der US-Markt und der Rest der Welt brachten im vergangenen Quartal jeweils rund zwei Milliarden Dollar Umsatz ein - im Heimatland ist Netflix aber noch doppelt so profitabel wie im Ausland. Der Dienst ist sei Anfang 2017 fast auf der ganzen Welt mit Ausnahme Chinas verfügbar. Deswegen produziert Netflix verstärkt in verschiedenen Sprachen und Ländern - unter anderem auch in Deutschland. Netflix investiert massiv in exklusiv nur bei dem Dienst verfügbare Serien und Filme, um neue Nutzer zu gewinnen und bestehende Kunden zu halten. Allein in diesem Jahr sollen acht Milliarden Dollar in Inhalte fließen. Bisher ist es zumeist geliehenes Geld - je mehr Nutzer für Netflix zahlen, desto mehr Produktionen kann der Dienst also aus eigener Tasche finanzieren.

Als erfolgreiches Genre hob Netflix romantische Komödien aus eigener Produktion hervor. Zugleich hieß es, bei dem breiten Angebot könne man die Entwicklung der Nutzerzahlen nicht an einzelnen Inhalten festmachen - selbst die populärsten Sendungen hätten nur einen niedrigen einstelligen Prozent-Anteil an der gesamten Streaming-Zeit.

Während der Vorreiter einen deutlichen Vorsprung aufbaute, nimmt die Konkurrenz zu. Zum einen gibt es Amazon und lokale Rivalen wie Maxdome in Deutschland. Als künftiger starker Gegenspieler wird aber auch der Disney-Konzern gesehen, der mit einem eigenen Streaming-Service an den Start gehen will. Aber auch Apple arbeitet an eigenen Serien.

Die geplanten EU-Quoten, die von Streaming-Diensten einen Anteil von 30 Prozent europäischer Produktionen erfordern sollen, kritisierte Netflix. Der Dienst investiere in Produktionen in Europa und gehe davon aus, die Marke durch eine Anpassung des Inhalteangebots treffen zu können. Quoten könnten aber die Kreativität und das Erlebnis für die Nutzer beeinträchtigen - ein besserer Weg sei, lokale Produzenten zu unterstützen, unabhängig vom Vertriebsweg der Inhalte.

dpa

Anzeige