Anzeige

Kaufland stoppt Kampagne
Neuer Ärger bei DSDS: Wendler macht den Naidoo

Michael Wendler verkündet seinen Ausstieg als Juror bei DSDS und begründet dies mit abenteuerlichen Verschwörungstheorien. RTL distanziert sich, Werbepartner Kaufland stoppt die aktuelle Kampagne.

Text: W&V Redaktion

8. Oktober 2020

Schlagersänger Michael Wendler
Anzeige

RTL hat mit der Jury von DSDS irgendwie kein Glück mehr. Während der letzten Staffel musste man sich vom inzwischen komplett im Lager der Verschwörungstheoretiker abgetauchten Xavier Naidoo verabschieden, jetzt wandelt dessen Quasi-Nachfolger im Jury-Sessel plötzlich auf ähnlichen Pfaden. Schlagersänger Michael Wendler wartet aber sicherheitshalber gar nicht darauf, dass RTL die Reißleine zieht. Er steigt nach eigenen Angaben von selbst als Juror bei der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" aus. Das gelte mit sofortiger Wirkung, teilte Wendler am Donnerstagabend in einer Instagram-Story mit.

Als Grund nannte der 48-Jährige das Vorgehen von Bundesregierung und Medien in der Corona-Pandemie. Das Statement sorgt indes nicht nur wegen der abenteuerlichen Verschwörungstheorien, die Wendler verbreitet, für Erstaunen. Auch die Art des Vortrages verursacht eine Mischung aus Heiterkeit und Fassungslosigkeit. Tatsächlich scheint der Schlagersänger sein Statement in weiten Teilen abzulesen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Wenig unterhaltsam findet dagegen aus nachvollziehbaren Gründen der Sender RTL die Vorstellung Wendlers. Man sei völlig überrascht von den Aussagen - "sowohl zum Ausstieg aus DSDS als auch von seinen Verschwörungstheorien", teilte RTL auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. "Davon distanzieren wir uns ausdrücklich." Für Wendler sollte es die erste Staffel in der «DSDS»-Jury sein. Die Dreharbeiten hatten bereits begonnen, ausgestrahlt wurden die neuen Folgen aber noch nicht.

Der frischgebackene Wendler-Werbepartner Kaufland hat sehr schnell auf die jüngsten Ereignisse reagiert. Erst vor wenigen Tagen war der Spot einer Social-Media-Kampagne mit Wendler und Ehefrau Laura Müller vorgestellt worden. Jetzt ist das Video schon wieder verschwunden. "Bei unserem Video mit Michael Wendler ging es um Spaß & Ironie. Die Grenze ist jedoch erreicht, wenn mit der Sicherheit & Gesundheit von Menschen gespielt wird. Daher haben wir den ganzen Wendler-Content gelöscht & distanzieren uns von seinen Aussagen" teilte Kaufland noch am Donnerstag mit und garnierte die Stellungnahme mit dem Hashtag #nichtegal.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Holger Schellkopf

Chefredakteur. Mitglied der W&V-Geschäftsleitung. Sozialisiert mit Print, konvertiert zu digital. Findet beides prima. Feste Überzeugung von @hschellk : Digital Journalism rocks! Versucht ansonsten, sich so oft wie möglich auf das Rennrad zu schwingen oder in die Laufschuhe zu steigen.  

Anzeige