Anzeige

Bezahlmodelle
Neues Spiegel-Abo für Werbeverweigerer

Der Spiegel bietet ein neues Abo an: Wer die neue "Pur"-Variante für 4,99 Euro im Monat abschließt, wird im Digitalangebot Spiegel.de weitestgehend von Werbung verschont.

Text: W&V Redaktion

10. Februar 2020

Mit oder ohne Werbung? Der Spiegel lässt dem Nutzer die Wahl.
Anzeige

Der Spiegel bietet eine neue Abo-Variante an: Ab sofort können die Nutzer das Digitalangebot des Hamburger Nachrichtenmagazins gegen Bezahlung ohne Werbetracking nutzen. Bei diesem "Pur"-Abo, so der Name, verzichtet der Spiegel auf die Erhebung und Verwendung pseudonymisierter Nutzungsdaten zu Werbezwecken, sowie weitestgehend auf Werbung überhaupt. Lediglich Reichweitenmessungen und Nutzungsanalysen für interne Zwecke werden weiter durchgeführt.

"Qualitätsjournalismus, wie ihn der Spiegel bietet, ist ein kostenintensives Unterfangen", so Stefan Ottlitz, Leiter Produktentwicklung der Spiegel-Gruppe. "Bisher bezahlten die Nutzerinnen und Nutzer in gewisser Weise mit ihren Daten, auf deren Basis wir personalisierte Werbung ausspielen. Nun bekommen sie die Alternative, für ein anzeigen- und werbetrackingfreies Erlebnis ein kostenpflichtiges Pur-Abo abzuschließen." Damit erfülle man zugleich einen immer wieder geäußerten Nutzerwunsch - und stelle sich regulatorischen Diskussionen.

Auch Plus-Abonnenten müssen nachzahlen

Wer sich für das Pur-Abo entscheidet, bezahlt dafür monatlich 4,99 Euro. Abonnentinnen und Abonnenten des Paid-Angebots Spiegel+ zahlen einen reduzierten Preis – bei ihnen werden monatlich nur 1,99 Euro fällig. Die Werbefreiheit in den digitalen Angeboten ist nahezu vollständig. Nur in einigen Bereichen wie etwa in den Podcasts oder am Fuß der Seiten findet Werbung statt - vor allem, da sich diese dort aufgrund technischer Gegebenheiten nicht entfernen lässt.

Das Pur-Abo soll es in den kommenden Monaten auch für die weiteren digitalen Angebote der Spiegel-Gruppe geben. Bei den Lesern sorgt die neue Offerte für gemischte Reaktionen. Einerseits halten das die meisten für gut – Spiegel+-Abonnenten beklagen jedoch, dass sie erneut zur Kasse gebeten werden. Und dass immer noch ein wenig Werbung zu sehen ist, stört manch anderen ebenfalls. Eins wird jedoch besonders erfreut zur Kenntnis genommen: Dass "die nervige Anfangswerbung bei den Videos" für die Pur-Abonnenten künftig komplett abgeschaltet wird.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige