Anzeige

Launches
Offensive aus Stuttgart: Motor Presse startet drei neue Zeitschriften

Neben dem Start neuer Magazine legt das Medienhaus auch mit neuer Digital- und Markenstrategie los.

Text: W&V Redaktion

29. Januar 2018

Moove, die erste Marke unter "Auto Motor und Sport". Rechts im Bild: Nils Oberschelp, Vorsitzender der Geschäftsführung (l.) und der neue Chief Digital Officer Peider Bach.
Anzeige

Aufbruchstimmung in allen Stockwerken an der Leuschnerstraße 1 in Stuttgart. Im März und April wird die Motor Presse Stuttgart gleich mit drei neuen Zeitschriften an den Kiosk gehen: „Moove“, „Karl“ und „Limits“. Das verriet Nils Oberschelp als Vorsitzender der Geschäftsführung im exklusiven W&V-Gespräch, bei dem der neue Chief Digital Officer Peider Bach die Digitalstrategie erläuterte.

Das erste große neue Produkt, wie es Oberschelp nennt, kommt am 6. März an den Kiosk. „Moove“ erscheint vier Mal jährlich und berichtet über Connectivity, Services und Mobility. Es geht also um die Konnektivität zwischen Auto und Handy, um den Brückenschlag im Alltag. Ein Magazin, das laut Oberschelp „Spaß machen soll“. Und man solle sich nach der Lektüre schlauer fühlen. „Wir wollen damit ein neues Feld erschließen, das es in der Form noch nicht gab“. Entsprechend groß wird die Spreizung am Anzeigenmarkt, von Automobilkunden bis zur Telekommunikation.

Coffeetable-Titel mit Grenzwert

Weiter geht es am 9. April mit „Limits“. Ein Coffeetable-Magazin, das sich mit Menschen beschäftigt, die sich an den Grenzbereich wagen: Bergsteiger ohne Seil, Fußball ohne Regeln, der härteste Marathon der Welt. Eine der Ideen dahinter ist, eine große Fangemeinde aufzubauen, um über soziale Netzwerke die Leidenschaft für unterschiedlichste Themen zu steuern – und am Ende zur Marke Limits zu führen. Dabei ist das Printprodukt nur ein Teil der Marke.

Der Titel „Karl“ ist Nummer 3 der Stuttgarter Großoffensive. Karl wie Karl von Drais, der Erfinder des Ur-Fahrrads. Rad-Magazine erscheinen bei der Motor Presse ja schon, dieses Produkt aber behandelt das Fahrrad als Lifestyle-Objekt. „Hier geht es nicht um Rahmenhöhe, Gewicht und Technik, sondern um das Lebensgefühl.“

Alles weitere über die neue Digitalstrategie mit Bewegtbild-Unit, die neue Marken-Denke, Vertriebs- und Anzeigenorganisation in der Printausgabe der W&V.

Anzeige