Anzeige

StartUp wächst weiter
Opinary holt sich Verstärkung

Das Medientech-Startup Opinary aus Berlin vergrößert sein Team um drei Köpfe von Axel-Springer und Xing

Text: W&V Redaktion

3. Dezember 2018

Anzeige

Opinary gehört zu den wenigen auch international erfolgreichen deutschen Medien-StartUps und bleibt auf Wachstumskurs. Das Berliner Unternehmen verstärkt jetzt auch seine Mannschaft an entscheidenden Stellen. Schon zum Dezember kommt Katharina Link als "Head of Publishers DACH” an Bord. Link war “Director New Business” bei "Die Welt" und unter anderem für die Entwicklung der Bezahlschranke der “Welt” zuständig. Bei Opinary wird sie für Betreuung und Weiterentwicklung der Verlagsbeziehungen verantwortlich sein und sich vor allem mit dem Thema beschäftigen, wie Redaktionen ihre Leser noch erfolgreicher in eigene Angebote konvertieren können.

Ab Januar wird das Verlags-Team von Opinary außerdem von Laura Steinbach unterstützt, zuvor bei Axel Springer im Bereich Platforms & Data News Media als Product Manager Advertising zuständig. Steinbach hat dort Use Cases für Datenvermarktung, als auch Anwendungen für digitale Werbeauslieferung entwickelt. Diese Erfahrungen wird sie auch bei Opinary als “Lead Publisher DACH” zum Einsatz bringen.Ab Februar kommt außerdem Paul Haase als “Head of Newsrooms and Content DACH” zu Opinary, ehemals Audience Development Manager bei Xing. Bei Opinary verantwortet er den Content unserer Verlagspartner und ist dafür zuständig, konstruktive Zusammenarbeit mit den Newsrooms der wichtigsten deutschsprachigen Medien zu fördern.

Aktuell hat das Redaktionsteam von Opinary außerdem für zwei Monate prominente Unterstützung. Martin Hoffmann, der früher das Social-Media-Team bei der Welt geleitet hat, und die "Resi"-App ins Leben gerufen hat, bleibt dem Team bis Ende des Jahres erhalten und entwickelt die redaktionellen Angebote und Workflows von Opinary weiter.

Mit-Gründerin Pia Frey, früher selbst in der Welt-Redaktion und an der Axel-Springer-Journalistenschule sagt zu den Neuverpflichtungen: "Die drei sind ein riesiger Gewinn für unser Team – und für alle unsere Redaktionspartner."

Anzeige