Anzeige

Live-Shopping
Pinterest führt neues Format Pinterest TV ein

Pinterest springt mit Pinterest TV ab 08. November auf den Live-Shopping-Trend auf. Es werden Promis und Content Creators aus den Bereichen Sport, Fashion, Beauty, Interior und Food zu sehen sein. 

Text: W&V Redaktion

2. November 2021

Pinterest TV featured Promis aus verschiedenen Bereichen wie Christian Siriano (Mode), Tom Daley (Sport) oder Monica Suriyage (Film) (v.l.).
Anzeige

Pinterest weitet seine E-Commerce-Kompetenzen aus und startet mit seinem neuen Format Pinterest TV. Die Serie startet am 8. November für iOS und Android und läuft Montag bis Freitag je um 18 Uhr nordamerikanischer Ostküstenzeit, in Mitteleuropa damit erst um 23 Uhr abends. Jede Folge wird jedoch aufgezeichnet und kann über das TV-Symbol in der oberen linken Ecke der Pinterest-App angesehen werden. Zuschauer:innen können während der Sendung im Chat Fragen stellen und mit den Moderatoren interagieren.

Exklusive Formate mit Prominenten

Außerdem behandelt jede Episode ein anderes Thema aus den Bereichen Fashion, Beauty, Interior, Food und viele andere. Jeden Freitag verwandelt sich die Sendung in eine Shopping-Show im Stil von QVC, bei der die Zuschauer:innen exklusive Produkte von verschiedenen Marken wie Patagonia, Crown Affair, Allbirds, Outdoor Voices, Mented und Melody Ehsani mit speziellen Rabatten erwerben können. Einige Pinterest-exklusive Formate sind bereits in Arbeit, wie zum Beispiel "Christian On", in der der Modedesigner Christian Siriano die beliebtesten Suchanfragen zum Thema Mode auf Pinterest vorstellt. Filmemacherin Monica Suriyage wird in "Unfail My" zusammen mit Food Creators von Pinterest misslungene Festtagsgerichte retten. Weiterhin sind Sendungen mit Make-up-Künstler Manny MUA, Olympiasportler Tom Daley und der Komikerin Robyn Schall geplant.

Ein virtuelles Studio zur Betreuung von Content Creators

Neben Pinterest TV kündigt die Plattform auch ein "virtuelles Studio" an, in dem Produzent:innen von Pinterest technische Unterstützung leisten und mit Kreativen zusammenarbeiten können, um hochwertige Inhalte zu erstellen und in ihren Sendungen Produkte vorzustellen, zu kennzeichnen sowie exklusive Rabatte anzubieten. Die Zuschauer:innen können dann das Produkt auf der Website des Händlers auswählen, ansehen und kaufen.

Pinterest begann erst im Juli dieses Jahres mit dem Einstieg in die Monetarisierung von Creators und führte zum Beispiel Shoppable Pins ein, mit denen Creators Produkte markieren und verkaufen können, um einen Teil des Gewinns zu erzielen. 


Autor: Marina Rößer

hat viele Jahre in einem Start-Up gearbeitet und ist daher besonders fasziniert von innovativen Digitalthemen und kreativen Marketingstrategien. Ihre eigene kreative Seite lebt die Diplom-Politologin beim Fotografieren und Kochen aus und bringt sich zudem Design und das Programmieren bei.

Anzeige