Anzeige

Start in Deutschland und Österreich
Pluto bringt werbefinanziertes Streaming

Pluto TV kommt mit seinen OTT-Inhalten nach Deutschland. Das Internet-Fernsehangebot ist kostenlos, weil es Werbezeiten verkauft.

Text: W&V Redaktion

4. Dezember 2018

Anzeige

In den USA hat Pluto TV, Anbieter von linearem Over-the-top-Content (OTT; Internet-Inhalte unabhängig vom Betreiber des Netzes), nach eigenen Angaben bereits 10 Millionen regelmäßige Nutzer, in Europa lief das Angebot zunächst in Großbritannien an. Nun will Pluto TV in Deutschland und Österreich Fuß fassen. Das Streamingangebot ist kostenlos: Es wird durch Werbung finanziert.

Allerdings brauchen Nutzer hierzulande einen Sky-Ticket-TV-Stick. Der macht jeden Fernseher zum Smart TV - es gibt ihn gratis zu einem Abonnement von Sky Ticket (das aber monatlich kündbar ist, ohne dass der Stick zurückgegeben werden muss). Die Einbindung auf anderen Plattformen sei in Planung, kündigte Pluto TV an, das Programmangebot werde stetig weiterentwickelt.

Zu diesem gehören derzeit thematisch gruppierte Pluto TV Original Channels und markengetriebene Branded Channels in Kooperation mit etablierten Medienpartnern.Damit will Pluto TV "für jeden Nutzer das richtige Programm und für Werbungtreibende das geeignete Umfeld" anbieten. Video on Demand (VoD), alles zu jeder Zeit, ist das nicht. Pluto setzt darauf, dass die Zuschauer sich erst für ein Thema, dann für ein Programm entscheiden.

Als Argument für diese Entscheidung beruft sich Pluto TV auf die Onlinestudie von ARD und ZDF, der zufolge 81 Prozent des insgesamt konsumierten Bewegtbildes lineares Programm umfasse, VoD komme dagegen nur auf 19 Prozent. "Das lineare Live-Erlebnis erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Trotz der steigenden Verbreitung von OTT-Angeboten im Abo-Modell", heißt es in der Anbietermitteilung.

So sieht das Angebot aus

Das lineare Deutschland-Angebot umfasst zunächst 15 Sender, darunter kuratierte Pluto TV Original Channels auf Deutsch und Englisch sowie lizenzierte Programme bekannter Medienmarken. Die Themenpalette reicht von Kampfsport (Pluto TV Fight, Glory Kickboxing) über Wissensformate und Dokumentationen (Pluto TV Explore, Pluto TV Inside) bis hin zu Film- und Kinderprogrammen.

Es gibt einen Kanal rund um die Tierwelt (Pluto TV Animals), einen eigenen Sender namens Mystery Science Theater 3000, der ausschließlich der gleichnamigen amerikanischen Serie gewidmet ist, und weitere Kanäle für die World Poker Tour, Minecraft TV, Fail Army - und einen eigenen Kanal Direplace, auf dem lediglich digitale Kaminfeuer prasseln.

Damit will Pluto TV die Zugangsscchwelle zu OTT-Angeboten senken und junge Zielgruppen ansprechen, vor allem die Zuschauer zwischen 18 und 35 Jahren. Denn die konsumieren laut der US-Studie "Ad-Supported OTT Video Report" des Interactive Advertising Bureau besonders intensiv OTT-Inhalte. Und sind bei Werbungtreibenden gefragt, auch deshalb, weil sie als schwer erreichbar gelten.

Das sind die Werbeformen

Seinen Werbekunden bietet Pluto TV Dynamic Ad Insertion, also den Austausch von TV-Spots. Die Videowerbung wird in den Live-TV-Stream von Pluto TV ausgeliefert. Olivier Jollet, Managing Director Europe bei Pluto TV: "Für Werbungtreibende bietet Pluto TV ein hochwertiges Umfeld, bei dem die Einbindung von Werbemitteln in das laufende Programm vor allem für Viewability in Qualitätsumfeldern sorgt."

Die europäische Expansion von Pluto TV wird von der Europazentrale in Berlin gesteuert. Olivier Jollet verantwortet den Markteintritt als Managing Director Europe. Paul Edwards ist Director of Content Partnerships Europe und David Kwok der Director of Programming Europe.

Auf seinem Heimatmarkt USA umfasst das Angebot von Pluto TV mehr als 100 Live- und Originalkanäle und mehrere tausend On-Demand-Filme in Partnerschaft mit großen TV-Sendern, Filmstudios, Verlagen und digitalen Medienunternehmen. Die App läuft dort auf 14 Plattformen, etwa Apple TV, Android TV, Amazon Fire TV und der Playstation. Das US-Unternehmen hat seinen Sitz in Los Angeles. 

Sky PLC ist Investor bei Pluto TV und seit 2014 an dem kalifornischen Unternehmen beteiligt. Weitere Investoren sind unter anderem ProSiebenSat.1 Media und Samsung Ventures.

Anzeige