Anzeige

Video-Streaming
Pornhub wühlt in der Porno-Historie

Das Pornoportal Pornhub hat 20 Erotikfilme vom späten 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre mit Hilfe von KI modernisiert. Damit will die Plattform zeigen: Schon vor der sexuellen Revolution ging es heiß her.

Text: Anonymous User

20. Mai 2021

Eine Szene aus der Remastered-Sammlung von Pornhub.
Anzeige

Das Erotikvideo-Portal Pornhub hat mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz einige der ältesten Pornofilme der Geschichte restauriert und koloriert. Die Sammlung unter dem Titel Remastered umfasst 20 Filme, die vom späten 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre reichen. So ist in dem Film "The Kiss" aus dem Jahr 1896 lediglich ein Paar zu sehen, das sich küsst. Und in "The Undressing", ebenfalls aus dem Jahr 1896, wagt es eine viktorianische Frau, ihre nackten Füße zu zeigen. Etwas frivoler ist ein Kurzfilm ein Jahr später mit dem Titel "After the Ball", in dem eine Dame sich halb entkleidet, um sich von einer Bediensteten waschen zu lassen. Und in "The Hairdresser" aus dem Jahr 1905 frisiert eine Frau ihre Locken oben ohne - und sieht dabei aus wie ein lebendig gewordenes klassisches Gemälde.

In den 1920er Jahren entwickelten sich die Filme weiter. Sie zeigen Voyeurismus, Fesselspiele, Spanking und Cosplays. Es gibt Sexspielzeug, gleichgeschlechtliche Intermezzi, Dreier, Vierer und mehr. "Diese Filme zeigen uns, dass die menschliche Sexualität schon in den frühen 1900er Jahren lebendig und gut war", kommentiert der Plattformbetreiber. Schon lange vor der sexuellen Revolution hätten sich Pornostars in Petticoats mit erotischen Begierden beschäftigt, die es auch heute noch in Pornofilmen gibt. Die meist aus Frankreich stammenden Kurzfilme kämen direkt zur Sache und würden sich durch ruckartige Schnitte und sehr wenig erzählerische Handlung auszeichnen.

In "The Horny Haberdashery" aus dem Jahr 1921 beispielsweise schafft es ein männlicher Kunde kaum durch die Tür, bevor er seine ordentlich gebügelten Hosen fallen lässt, um sich zwei weiblichen Verkäuferinnen anzuschließen, die in Handlungen verwickelt sind, die jeder HR-Abteilung den Schweiß auf die Stirn treiben würde. Und in "Surprised by the Guard" aus dem Jahr 1930 wäscht ein französisches Bauernmädchen die Wäsche im Freien, als auf einmal ein Soldat aus den Büschen springt und ganz offensichtlich an anderen Dingen interessiert ist als an einem sauberen Mantel.

Historiker sollten Pornhub nutzen

Fast alle Erotikproduktionen wurden in der Vergangenheit als Stummfilm in schwarz-weiß gedreht - selbst nachdem die Filmindustrie größtenteils auf Ton und Farbe umgestellt hatte. "Dieses Stilmittel trug zur expliziten Anziehungskraft dieser Filme bei", erklärt das New Yorker "Museum of Sex". Pornhub schulte seine AI mithilfe einer Bibliothek von 100.000 Erotikvideos und Erotikbildern in der Erkennung von Körperteilen, die in erotischen Filmen die Hauptrolle spielen. Nachdem die KI die Schwarz-Weiß-Filme koloriert hatte, erhöhte das Team die Bildstabilisierung, reduzierte das Flimmern und erhöhte die Geschwindigkeit des Films auf 60 Bilder pro Sekunde. Darüber hinaus fügte es Tonspuren hinzu, die in typischer Stummfilm-Manier mit Klaviermusik an den richtigen Stellen ein Crescendo erzeugen.

"Wir hielten es für wichtig, diese Filme nicht nur zu bewahren, sondern auch zu modernisieren", lässt Pornhub verlauten. Die Relikte werden sowohl Porno- als auch Geschichtsinteressierte ansprechen.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige