Anzeige

Social Advertising
ProSiebenSat.1 baut Adtech-Aktivitäten aus

Der Konzern übernimmt die Mehrheit an dem Social-Advertising-Unternehmen Esome. Zugleich wird das Management im Adtech-Bereich erweitert.

Text: W&V Redaktion

5. Dezember 2017

Esome: Weitere Adtech-Verstärkung für ProSiebenSat.1
Anzeige

ProSiebenSat.1 Media baut die Adtech-Aktivitäten aus: Der Konzern übernimmt die Mehrheit an dem Social-Advertising-Unternehmen Esome. Die Hamburger bieten Werbungtreibenden unter anderem Technologie und Management von Social-Media-Kampagnen in allen sozialen Netzwerken an, insbesondere in Facebook.

Die Technologie soll künftig auch zur KPI-basierten Optimierung von Display, Video und später auch für Addressable TV genutzt werden. Dem Kauf müssen allerdings die zuständigen Kartellbehörden noch zustimmen.

"Mit der Mehrheit an Esome stärken wir erneut unsere Aufstellung im AdTech-Bereich und erweitern unsere Expertise um KPI-basierte Produkte im attraktiven Social-Advertising-Markt", so Christof Wahl, Digitalvorstand und COO ProSiebenSat.1. Mit Hilfe der Technologie von Esome sollen künftig auch "performance-orientierte und damit noch wirksamere Addressable-TV-Kampagnen" möglich gemacht werden.

Neue Frau an der Spitze

Im Rahmen der Akquisition erweitert ProSiebenSat.1 auch das Management-Team der Abteilung: Jana Eisenstein startet zum 1. Januar 2018 als Executive Vice President der Advertising Platform Solutions, in der die Geschäfte des Bereichs gebündelt sind. Sie soll die Unit künftig zusammen mit Jens Mittnacht führen. Eisenstein war zuletzt als Geschäftsführerin bei dem Werbetechnologie-Unternehmen Videology für die EMEA-Region tätig.

Zu den weiteren Beteiligungen und Aktivitäten von ProSiebenSat.1 im Adtech-Bereich zählen die deutsche Adtech-Holding Virtual Minds, das Video-Advertising-Netzwerk Smartstream.TV, der Content-Marktplatz Glomex und - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Prüfung - die Influencer-Markting-Plattform Buzzbird. Zudem treibt der Konzern die Internationalisierung voran, unter anderem über das europäische Joint-Venture EBX.

Anzeige