Anzeige

Wechsel zu Wettbewerber
ProSiebenSat.1 verliert Eun Kyung Park

Die Medienmanagerin Eun Kyung Park verlässt nach zehn Jahren den Konzern. Sie wechselt nach einer "Cool Down Period" vermutlich zu Disney und betreut wohl den neuen Streamingdienst.

Text: W&V Redaktion

4. September 2019

Eun Kyung Park verlässt ProSiebenSat.1 und wechselt zu einem Wettbewerber.
Anzeige

Nach zehn Jahren und vier Stationen im Haus verlässt Eun Kyung Park den Konzern ProSiebenSat.1. Das bestätigt der Konzern auf Anfrage. Zunächst begann sie im Digitalbereich, dann wurde sie Senderchefin von Sixx und später Geschäftsführerin Sales der Vermarktungstochter Seven One Ad Factory.

Vor einem Jahr wurde für sie eine neue Stelle geschaffen: Die Managerin wurde 2018 Geschäftsführerin bei der TV Deutschland, verantwortlich für den Bereich Entertainment und Digitalisierung. Sie hat die digitalen und linearen Content-Angebote stärker vernetzt, das Online-Inventar ausgebaut und weitere digitale Produkte entwickelt. Ihrem Engagement ist es auch zu verdanken, dass der ProSieben-Show-Schlager „The Masked Singer“ 26 Millionen Video Views erzielte.

Eun Kyung Park verlässt das Unternehmen, da sie ein attraktives Angebot erhalten hat. Ihr aktueller Arbeitgeber verrrät lediglich, dass sie zu einem Wettbewerber wechselt. Eun Kyung Park muss deshalb erst einmal eine „Cool Down Period“ einhalten.

Wer der Wettbewerber ist, darüber kursieren in der Branche bereits Gerüchte: Es soll sich dabei um Disney handeln. Der US-Konzern, dessen deutsche Tochter in München sitzt, zieht ein VoD-Angebot auf. Der Streamingdienst Disney+ steht in USA bereits in den Startlöchern und wird voraussichtlich Ende November zusätzlich in Kanada und Niederlanden loslegen. Der Deutschlandstart wird voraussichtlich 2020 erfolgen. Bis dahin hat Eun Kyung Park noch die Chance, ihre Auszeit zu genießen.

Den Streamingmarkt kennt die Managerin bereits bestens: Die Unterföhringer haben zusammen mit Discovery im Sommer das Angebot Joyn gelauncht.

Von Disney war zu der möglichen Personalie kein Statement zu erhalten.

Anzeige