Anzeige

Unternehmensstrategie
Radiogigant Global mischt den DOOH-Markt auf

Das britische Unternehmen dominiert inzwischen die digitale Außenwerbung in Großbritannien und den Niederlanden. Ein furioser Aufstieg innerhalb nur eines Jahres.

Text: W&V Redaktion

21. Oktober 2019

Anzeige

Das britische kommerzielle Radiounternehmen Global (eigentlich: Global Media & Entertainment Limited) setzt im Zuge seiner Diversifizierungsstrategie verstärkt auf den Digital-Out-Of-Home-Markt (DOOH). So hat das Unternehmen jetzt auch den niederländischen Außenwerber MMD Media übernommen. Finanzielle Einzelheiten des Deals wurden nicht bekannt gegeben.

MMD Media betreibt in den Niederlanden 1378 Screens an 607 Tankstellen. Bereits im Oktober vergangenen Jahres war Global durch die Übernahme des britischen Außenwerbers Exterion Media in den niederländischen Markt eingestiegen. Exterion betrieb dort DOOH-Screens an Bahnhöfen und in Einkaufszentren.

Mit der Akquisition von MMD Media avanciert Global nun sogar zum größten DOOH-Unternehmen der Niederlande mit insgesamt mehr als 2600 Screens.

In Großbritannien war Global durch die Übernahme der DOOH-Netzwerkbetreiber Primesight, Outdoor Plus und vor allem Exterion, dem Vermarktungspartner unter anderem von Transport for London (TfL), innerhalb nur weniger Monate zu einem der größten Außenwerber des Landes aufgestiegen – gleichauf mit JCDecaux. Neben Großbritannien und den Niederlanden ist Global mit seiner DOOH-Sparte auch in Frankreich, Spanien und Portugal aktiv.

Das Hauptgeschäft des 2007 gegründeten Unternehmens mit Sitz am Londoner Leicester Square liegt aber noch immer im Radiobereich. Mit nationalen Sendern wie Capital, Heart, Classic FM, LBC, Smooth, Radio X und Capital XTRA ist Global Marktführer bei den kommerziellen Radios in Großbritannien und zugleich das größte kommerzielle Hörfunkunternehmen Europas.


Autor: Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.

Anzeige