Anzeige

Wahlkampfwerbung
Rassismus: US-Sender boykottieren Trump-Spots

Der Ton gegenüber Migranten war zu scharf. Jetzt ziehen mehrere US-Fernsehsender ihre Konsequenzen.

Text: W&V Redaktion

6. November 2018

Donald Trumps Werbung wurde ausgesetzt.
Anzeige

Mehrere US-Sender haben einen Wahlkampfspot von US-Präsident Donald Trump aus dem Programm genommen, weil dieser Migranten in ein schlechtes Licht rückt. Zuvor hätten allerdings schon Millionen Zuschauer den 30 Sekunden langen Spot gesehen, berichtete der TV-Sender CNN. CNN zufolge entschied sich neben NBC und Fox News auch Facebook dazu, den Spot nicht mehr zu zeigen. CNN selbst hatte eigenen Angaben zufolge erst gar keine Sendezeit für die "rassistische" Anzeige verkauft, mit der

Trump um Stimmen für seine Republikaner bei den Zwischenwahlen an diesem Dienstag wirbt. In dem Spot wird ein Mexikaner gezeigt, der illegal in die USA eingewandert war und wegen Mordes an zwei Polizisten zum Tode verurteilt wurde. In die Kamera sagt er lachend, er werde bald aus dem Gefängnis ausbrechen und noch mehr Polizisten töten. NBC hatte die Anzeige am Sonntag während seiner wöchentlichen Football-Sendung "Sunday Night Football" ausgestrahlt, die laut CNN von 21 Millionen Zuschauern gesehen wird. "Wir bedauern die Entscheidung, den Spot überhaupt gezeigt zu haben", zitierte CNN einen Mitarbeiter von NBC.

Zuvor habe der Clips alle internen Qualitätskontrollen bestanden. Fox News begründete seine Entscheidung laut CNN nicht weiter. Diese sei aber umso erstaunlicher, als der Sender enge Beziehungen zum Weißen Haus pflege.

Die Themen der Midterms

In den USA finden an diesem Dienstag die sogenannten Midterms statt - Wahlen genau zur Halbzeit von Trumps Amtsperiode. Dabei geht es für den Präsidenten insbesondere darum, ob die Republikaner ihre Mehrheit in den beiden Kammern des US-Kongresses - Repräsentantenhaus und Senat - gegen die Demokraten behaupten können. Der US-Präsident fährt seit je einen harten Kurs gegen illegale Einwanderung. Derzeit wollen Tausende Migranten aus Zentralamerika zu Fuß die US-Grenze erreichen. Viele sind mittlerweile in Mexikos Hauptstadt Mexiko-Stadt angekommen.

Nach dem Bericht von CNN wurde der Spot von Facebook erst zurückgezogen, nachdem er einen Tag lang gelaufen war. Adressaten waren Wähler in Florida und Arizona. Das veranschlagte Mediavolumen für diese Anzeigen werde auf mindestens 20.000 Dollar geschätzt, es könnten aber auch bis zu 80.000 Dollar gewesen sein.

Gegenüber dem Sender verteidigte Trump, der abstritt, diesen spezifischen Spot genau zu kennen, dass die Kampagen durchaus "effektiv" sei.

Zudem hat Facebook kurz vor der Kongresswahl in den USA Dutzende verdächtige Konten gesperrt, um einer möglichen Einmischung in die Abstimmung vorzubeugen. Die bisher entdeckten 30 Facebook- und 85 Instagram-Konten könnten ausländischen Betreibern gehören, schrieb Facebook am Montagabend. Demnach hatten US-Sicherheitsbehörden am Sonntag das US-Unternehmen kontaktiert und auf verdächtiges Verhalten auf den Accounts aufmerksam gemacht.

Die gesperrten Konten werden jetzt tiefergehend untersucht, wie der für Cybersicherheit bei Facebook zuständige Nathaniel Gleicher weiter mitteilte. Die meisten Facebook-Seiten, die mit diesen Accounts verbunden sind, seien augenscheinlich in französischer oder russischer Sprache gehalten gewesen. Die Instagram-Konten indes seien in englischer Sprache gewesen und hätten entweder Berühmtheiten oder politische Debatten zum Thema gehabt, so Facebook weiter.

W&V-Redaktion/dpa

Anzeige