Anzeige

Neues Design für fünf Sender
RTL: Die nächste Stufe im Umbau beginnt

Ab sofort präsentieren sich die fünf ersten Sender der RTL-Gruppe im neuen Look. Diese und weitere Veränderungen sind auch Thema der zeitgleich startenden Kampagne mit dem Motto #united.

Text: W&V Redaktion

15. September 2021

Das neue Logo gibt es in allen Farben - Ausdruck der Vielfalt.
Anzeige

Mitte des Jahres machte die RTL-Gruppe die ersten Veränderungen im umfassenden Transformations-Prozess sichtbar.  Jetzt steht die nächste Stufe im Umbau des Medienkonzerns an. Am 15. September geht es weiter: mit dem Neuauftritt von fünf Sendern der Gruppe, dem Start des neuen Digital Hubs RTL.com und einer neuen Firmierung - aus der Mediengruppe RTL Deutschland wird RTL Deutschland. Nicht fehlen darf dabei eine Marketing-Kampagne, die all diese Veränderungen verkündet.

"RTL wächst, unsere programmliche Ausrichtung verändert sich, wir bieten Entertainment auf allen Kanälen", sagt Stephan Schäfer, der neue CEO von RTL Deutschland. "Jetzt möchten wir es unserem Publikum noch einfacher machen, sich zu orientieren. Eine klare und entschlossene Markenführung ist dafür das A und O. Wo RTL drinsteckt, steht nun auch RTL drauf." Zugleich wird das Erscheinungsbild modernisiert: "Das neue Design ist zeitgemäß und optimistisch. Es passt damit ideal zu unseren Angeboten: Wir wollen die Menschen mit guter Unterhaltung und unabhängigem Journalismus begeistern und informieren."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Den Anfang im neuen einheitlichen Look machen der Hauptsender RTL sowie die Pay-TV-Sender RTL Crime, RTL Passion und RTL Living. Der Fünfte im Bunde, RTL plus, hat zudem noch einen neuen Namen: Nachdem die Streaming-Plattform TV Now ab dem 3. November zu RTL+ wird, verwandelt sich der Sender in RTLup.

Alle Sender im Markenkosmos haben als Keyvisual das neue Multi-Color-Logo, das sich farblich dem jeweiligen gezeigten Inhalt anpasst und damit die Vielfalt der Inhalte, Geschichten und Menschen bei RTL widerspiegeln soll. Im nächsten Schritt erhalten auch die RTL-Radiosender einen neuen Markenauftritt. Für Vox, n-tv und Nitro steht dann im zweiten Halbjahr 2021 die Anpassung an. Sie bleiben aber wie bisher als eigenständige Marken erhalten.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ein weiteres zentrales Element der plattformübergreifenden Vereinfachung der Markenarchitektur ist der neue Digital Hub: Unter RTL.com bündelt das Unternehmen alle Angebote unter einer Domain. Die Seite soll das Tor in die Entertainment-Welt von RTL sein – und als solches bereits auf der Startseite einen Überblick über das gesamte Unterhaltungs- und Informationsangebot, die größten Events, das komplette Streamingangebot und alle Unternehmensnews bieten.

Dazu zählt auch das digitale News- und General Interest-Angebot RTL.de, das ab sofort ebenfalls im neuen RTL-Design erscheint und in RTL News (RTL.com/news) umbenannt wird. Einen weiteren Schwerpunkt des Hubs bilden die Inhalte von TV Now – demnächst RTL+. Die Plattform wird nicht nur umgetauft, sondern auch sukzessive um neue Inhalte und Features erweitert. Zudem werden die Unternehmensauftritte von RTL Group und RTL Deutschland zu einer gemeinsamen Corporate-Welt zusammengeführt.

Das Publikum erfährt von all dem in einer breit angelegten Kommunikationsoffensive, die unter dem Motto #united läuft. Sie soll mit "lebens- und farbenfrohen Motiven" das neue Design präsentieren und dabei und verschiedene inhaltliche Schwerpunkte setzen, von Entertainment über Diversity bis hin zu Journalismus - hier sol insbesondere die neue Marke "RTL News" stärker in den Köpfen der Menschen verankert werden. Die inhouse konzipierte Kampagne läuft bis ins kommende Jahr und wird in verschiedenen Flights mit einem zweistelligen Millionen-Euro-Bruttovolumen über alle Kanäle und Plattformen ausgespielt.  


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige