Anzeige

Audiobase legt los
RTL Radio schmiedet Datenbanklösung für Inhalte

Audio-Content-Datenbank der RTL-Familie: Mit Audiobase lassen sich Wortbeiträge zentral speichern, programmlich neu sortieren und auf jeder digitalen Plattform ausspielen.

Text: W&V Redaktion

14. Februar 2019

Der RTL-Audio-Verantwortliche Stephan Schmitter gibt der Senderfamilie eine Datenbank für Content.
Anzeige

Wort-Inhalte fürs Radio, die ähnlich wie Musikstücke in einer Art Rotation von beteiligten Sendern abgegriffen und ins digitale Programm integriert werden können: Das wird Realität mit der neuen Audiobase von RTL Radio Deutschland.

Die Audioholding aus der Bertelsmann-Familie hat mit Audiobase eine Datenbanklösung für die Gruppe entwickelt. Mit ihrer Hilfe lassen sich Beiträge – Nachrichten, Interviews, Comedy, O-Töne oder auch ganze Moderationsstrecken - zentral speichern, programmlich neu sortieren und auf jeder digitalen Plattform ausspielen. Angeschlossene Stationen und Partner können auf die digitalen Inhalte zugreifen und sie ins eigene Redaktionssystem einspielen.

Vorteil von Audiobase: Reine Musik- und Genrestreams können dank Audiobase mit Wortinhalten personalisiert programmiert und ausgespielt werden. Die Mischung aus Content und Musik sei ein probates Mittel, um die Hördauer der digitalen Angebote signifikant zu erhöhen, wie CEO Stephan Schmitter betont.

Der Stellenwert von Audiobase

Für Schmitter, als Audioprofi Teil der neu installierten Bertelsmann Content Alliance, ist die Audiobase ein weiterer und wichtiger Baustein in der Umsetzung der Digitalstrategie "Audio Total", die Content mit neuen technischen Lösungen plattformübergreifend verzahnen soll.

Stephan Schmitter bezeichnet Audiobase als "ganz zentrales, technisches Puzzlestück" in der digitalen Audiostrategie.

"Somit haben wir als erste deutsche Radiogruppe die Möglichkeit, unsere wertvollen und hochwertig produzierten, linearen Inhalte mehrfach verwertbar und für alle Ausspielwege jederzeit verfügbar zu machen. Mit Hilfe der Audiobase werden unsere Sendermarken in den nächsten Monaten vielfältige neue Audioangebote entwickeln, die den großen Bedarf unserer Hörer an professionellem, mobil nutzbarem und personalisiertem Content abdecken", kündigt der Manager an.

Die Inhalte sollen auch den Werbekunden neue Kontakte ermöglichen. 

Anzeige