Anzeige

RTL-Halbjahresbilanz
RTL-Umsatz im zweiten Quartal schwächer

Von Sportereignissen wie Olympia oder einer Fußball-EM profitiert die RTL Group nicht. Dennoch steuert die Bertelsmann-Tochter auf ein Rekordjahr zu.

Text: W&V Redaktion

25. August 2016

RTL-Chefin Anke Schäferkordt.
Anzeige

Von Sportereignissen wie Olympia oder einer Fußball-EM profitiert die RTL Group mit dem wichtigsten Markt in Deutschland nicht. Dementsprechend fällt das 2. Quartal dieses Geschäftsjahres schlechter aus als 2015. Dennoch steuert die Bertelsmann-Tochter auf ein Rekordjahr zu.

Der RTL-Umsatz sank im Vorjahresvergleich um 2,3 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro. Der Gewinn fiel auf 203 Millionen Euro (Vorjahr: 245 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Ins Jahr gestartet war die europäische Sendergruppe mit Sitz in Luxemburg noch mit einem deutlichen Plus.

RTL-Chefin Anke Schäferkordt gab als Grund vorgezogene Ausgaben der Werbekunden vor den Spielen in Rio im August und der Fußball-EM im Juni an. Eine Ausnahme im zweiten Quartal war der französische Markt. Dort hatte die zur RTL Group gehörende Group M6 Teile der EM wie das Finale zwischen Frankreich und Portugal übertragen. Mit 20,8 Millionen erreichte M6 die fünfhöchste jemals in Frankreich erreichte Zuschauerzahl. Details zu Werbeumsätzen während der Fußball-EM nannte die RTL Group nicht.

Die Frankreich-Tochter profitierte im 2. Quartal zudem von einem Einmaleffekt. M6 trennt sich schrittweise von seinem Mobilfunkgeschäft. Dafür flossen vom Partner Orange 43 Millionen Euro in die Kasse.

Für das Gesamtjahr 2016 hält Schäferkordt an der Prognose eines Umsatzwachstums von 2,5 bis 5 Prozent fest. Wichtigster Antreiber bleibt das Deutschland-Geschäft. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) ist die Managerin noch optimistischer und erwartet jetzt bei einem Plus von 1 bis 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr Rekordzahlen. Zum Jahresstart hatte sie sich noch deutlich zurückhaltender geäußert.

"Besonders erfreulich ist die positive Entwicklung in Deutschland, Frankreich und das Digital-Wachstum, das sich wie geplant zu einer dritten Säule für das Unternehmen entwickelt", sagte Schäferkordt der Deutschen Presse-Agentur. Die Abhängigkeit vom TV-Werbemarkt werde damit weiter geringer. Aktuell generiert die RTL Group hier 51 Prozent des Umsatzes. (W&V Online/dpa)

Anzeige