Anzeige

Innovation im Streaming
RTL+ wird zum kompletten Medien-Abo

RTL Deutschland baut die Plattform RTL+ zum umfassenden Media-Abo aus: Neben Bewegtbild gibt es dann auch Zeitschriften, Hörbücher und Musik - dank einer neuen Partnerschaft mit Deezer.

Text: W&V Redaktion

5. November 2021

RTL+ will ab 2022 das erste Komplett-Meiden-Abo anbieten.
Anzeige

Die soeben erfolgte Umbenennung des Streamingangebots TV Now in RTL+ war für die Mediengruppe RTL Deutschland nur der erste Schritt. Jetzt wird in die Weiterentwicklung investiert: RTL+ soll im ersten Halbjahr 2022 zum ersten allumfassenden Medien-Abo in Deutschland werden.

Heißt: Abonnenten erhalten dann nicht nur Filme und Serien, Shows, Dokumentationen, Sport und Information, sondern auch Musik, exklusive Podcasts, eine Hörbuch-Bibliothek und Zugang zu digitalen Zeitschriften. Also quasi alle Gatttungen des Hauses Bertelsmann in einem Abo - hierzulande eine Innovation.  

Das Ziel: RTL+, das laut Unternehmen aktuell 2,4 Millionen zahlende Abonnenten und monatlich bis zu sieben Millionen Unique User vorweisen kann, will damit die Nutzung von Streaming für Menschen aller Altersgruppen vereinfachen, die sich mit einer einzigen Anmeldung umfassend informieren und unterhalten lassen wollen, ohne sich zu häufig vertraglich zu binden. Was das Komplett-Abo kosten soll, ist aber noch offen.

Empfehlungen von der KI

Abonnenten sollen die vielfältigen Inhalte "einfach, intuitiv und individualisiert nutzen können", verspricht RTL. Dabei soll eine selbst entwickelte künstliche Intelligenz (KI) helfen: Ein Empfehlungsalgorithmus schlägt über alle Mediengattungen hinweg mit Hilfe intelligenter Text-, Audio- und Videoanalyse passende Inhalte vor. Das soll auch auch technologisch "ein medienverbindendes Unterhaltungserlebnis" ermöglichen, mit dem die NutzerInnen nicht nur die für sie interessanten Inhalte entdecken, sondern auch von ergänzenden Inhalten erfahren.

Das Komplett-Abo wird möglich, das das Haus durch die bevorstehende Zusammenführung mit Gruner + Jahr zum 1. Januar 2022 über Content in den Bereichen Video, Audio, Podcast und Magazine verfügt. Für Hörbücher kooperiert RTL+ mit der deutschsprachigen Penguin Random House Verlagsgruppe, die wie RTL Deutschland zum Medienkonzern Bertelsmann gehört. Im Bereich Musik hat RTL Deutschland eine Partnerschaft mit dem Streamingdienst Deezer geschlossen.

Neuer Partner: Deezer

Für Deezer bedeutet das ebenfalls einen kräftigen Schub in der B2B-Wachstumsstrategie. Das Unternehmen arbeitet dafür eng mit RTL Deutschland zusammen, um eine reibungslose und effiziente Integration mit RTL+ zu gewährleisten. So wurde etwa ein neues, technisches Toolkit entwickelt, das vom RTL+-Team beim Aufbau der Plattform genutzt wird. Das Deezer-Team will die App zugleich weiter unterstützen und verbessern. 

"RTL+ bedeutet auch für den internationalen Medienmarkt eine echte Innovation", so  Matthias Dang und Stephan Schäfer, Co-CEOs von RTL Deutschland. "Durch den engen Austausch mit unserem Publikum wissen wir, dass sehr viele Menschen auf ein solches Angebot gewartet haben, vielfältig und einfach nutzbar zugleich." Dies sei "das erste vollintegrierte Medienunternehmen in Deutschland, das mit positiver Unterhaltung und unabhängigem Journalismus über alle Mediengattungen hinweg wachsen und seine führenden Marktpositionen ausbauen will."

Im Rahmen der Expansionspläne wird auch die Partnerschaft mit der Deutschen Telekom fortgesetzt: Das Streamingangebot, das bereits in MagentaTV integriert ist, ist auch nach der Umbenennung in RTL+ dort Teil des Angebots. 2022 folgt der nächste Schritt: Auch die neue erweiterte Entertainment-Plattform RTL+ wird von der Telekom bei MagentaTV integriert. Magenta-Kunden soll dabei ein Preisnachlass gewährt werden.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige