Anzeige

Homophobie
Sat.1-Show "Promis unter Palmen" unter Beschuss

Der Sender vermeldet gute Quoten für die erste Folge der neuen Staffel von "Promis unter Palmen". Doch im Netz hagelte es wegen homophober Äußerungen eines Kandidaten äußerst heftige Kritik.

Text: W&V Redaktion

13. April 2021

Prominenz wohin man blickt bei "Promis unter Palmen".
Anzeige

In der ersten Staffel der Reality-Show "Promis unter Palmen", die im Frühjahr 2020 auf Sendung ging, gab es Mobbingvorwürfe einiger Kandidaten. Und nun ist Staffel zwei gerade einmal eine einzige Folge lang, da steht die Show bereits erneut im Mittelpunkt von Vorwürfen. Dieses Mal geht es um eine homophobe Beleidigung der Dragqueen Katy Bähm durch den alkoholisierten Sympathieträger Marcus Prinz von Anhalt und vor allem um den Umgang damit seitens des Senders. Denn während der Kandidat Willi Herren dem betrunkenen Prinzen vehement entgegentrat, tat der Sender zunächst einmal nichts. Der Spiegel glaubt bereits in der Besetzung Vorsatz und eine kalkulierte Eskalation auf Kosten der Kandidaten zu erkennen, während sich die Twitter-Gemeinde völlig zu Recht über die Äußerungen des Prinzen echauffierte:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dazu muss gesagt werden, dass die Staffel in Thailand längst abgedreht worden ist und der Sender die fraglichen Stellen durchaus hätte editieren können. Doch war das offensichtlich nicht gewollt. 

Keine direkten Konsequenzen 

Sat.1 selber zog aus den homophoben Beleidigungen auch keine personellen Konsequenzen, allerdings wurde Prinz Marcus von den übrigen Kandidaten – knapp ­– aus der Sendung gewählt. Das veranlasste Sat.1 zu folgendem Tweet:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Zu wenig, zu spät, so der allgemeine Tenor der Antworten bei Twitter. Außerdem setzte der Sender folgenden Tweet zu den Aussagen ab:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Auch dafür gab es jede Menge Gegenwind.

Am heutigen Morgen gab Sat.1 in einer Pressemeldung die hohen Marktanteile der Sendung von 15,5 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern bekannt. Ende gut alles gut, möchte man da fast sagen. Oder heiligt der Zweck vielleicht doch nicht alle Mittel? Darüber sollte Sat.1 eventuell mal nachdenken.  

So lief es in Staffel 1

Die erste Staffel wurde vom 25. März bis zum 29. April 2020 ausgestrahlt. Die zweite Staffel mit acht Folgen läuft jetzt montags bis 31. Mai. "Welcher Promi wird sich 100 000 Euro Preisgeld und die Goldene Kokosnuss schnappen?", fragt Sat.1.

Diesmal kämpfen Promis wie Henrik Stoltenberg (Enkel des 2001 gestorbenen CDU-Politikers und Ex-Ministers Gerhard Stoltenberg), Patricia Blanco (Tochter von Roberto Blanco) und Giulia Siegel (Tochter von Eurovisions-Legende Ralph Siegel) um den Sieg. Auch die einstige RTL-Dschungelkönigin Melanie Müller ist dabei.

Vergangenes Jahr hatte zum Beispiel Désirée Nick mitgemacht.

Schon 2020 sorgte die Sendung für viel Aufsehen, weil Claudia Obert vor den Kameras von Mitbewohnern wie Carina Spack, Matthias Mangiapane und Bastian Yotta fertiggemacht wurde. Viele sprachen von Mobbing-TV. Damals wurde eine Folge sogar aus der Mediathek genommen.

Vom Sieger Bastian Yotta distanzierte sich Sat.1 später total: "In eigener Sache: Sat.1 distanziert sich grundsätzlich von allen gewaltverherrlichenden und sexistischen Aussagen (...) Weitere Produktionen mit Bastian Yotta sind nicht geplant." Es war ein älteres Video aufgetaucht, in dem Yotta sich frauenfeindlich geäußert und sexuelle Belästigung verharmlost hatte. Der muskulöse Yotta betrieb später monatelang auf der kostenpflichtigen Videoplattform OnlyFans einen Account mit pornografischen Aufnahmen.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige