Anzeige

Branchen-News in Kürze
Schweglers Mediennotizen

Die Lage am Sportrechtemarkt, die Verlängerung bei "Babylon Berlin", der Zuwachs bei Amazon Channels, das Manko bei Smart TV, die Kunst bei der Welt, die Frau an der Spitze der Medienwächter, die deutsche Serie für die USA. 

Text: W&V Redaktion

16. November 2017

Anzeige

Eurosport. Macht ebenso wie Mitbewerber Sport1 einen raueren Wind auf dem Sportrechtemarkt aus, der dazu führt, dass gerade die kleineren Sportsender beim Rechteerwerb auf Partnersuche sind. Das wurde bei einer Podiumsdiskussion in München deutlich, zu der die SPD und die Stadt geladen hatten.
Sport1-Chefredakteur Dirc Seemann, dessen Truppe pro Jahr für rund 60 Sportarten Berichterstattung bietet, setzt daher verstärkt auf Randsportarten, die sich im Sparten-TV entwickeln könnten. Als gelungenes Beispiel führt Seemann Darts an.
Apropos entwickeln: Discovery habe im großen Stil die Olympiarechte eingekauft, da das Unternehmen daran glaube, die Marke weiterentwickeln zu können. "Olympia auf vielen Kanälen" umreißt Werner Starz vom Tochter-Kanal Eurosport das Ziel. Er verantwortet als Director Product Development die Positionierung des Senders als "Home of the Olympics" - der die Spiele bereits seit 1992 begleitet und auf rund 100 Sportarten pro Jahr kommt.

"Babylon Berlin" Die historische Kriminalserie haben auf Sky bislang rund 645.000 Zuschauer pro Episode verfolgt. Der Wert bezieht sich nach Unternehmensangaben auf die klassische Nutzung im Fernsehen und die so genannte nichtlineare in der Woche nach TV-Ausstrahlung auf Sky Go, Sky on Demand und Sky Ticket. Von der Krimiserie, die Sky gemeinsam mit der ARD in Auftrag gegeben hatte, waren bislang 10 von 16 Folgen auf Sky zu sehen. Die gemessenen Werte beziehen sich auf die ersten 8 Episoden. Wie Sky weiter mitteilte, handele es sich bei den Ergebnissen um die zweitbesten, die jemals für eine Serie bei Sky gemessen worden seien.
Die ARD wird die Serie, die wie die zugrundeliegenden Bücher von Volker Kutscher im Berlin der 20er und 30er Jahre des 20. Jahrhunderts angesiedelt ist, im Herbst 2018 zeigen. Eine zweite Staffel war bereits gefixt, jetzt haben ARD und Sky sich für die Staffeln 3 und 4 entschieden. dpa/Unternehmensangaben. 

Auto Motor und Sport Channel. Der Autosender ist ab sofort auch bei Amazon Channels verfügbar. Amazon Prime Mitglieder können den Kanal für nur 2,99 Euro pro Monat zu ihrer Prime-Mitgliedschaft hinzubuchen. Geboten werden Reportagen und Dokus Spiel-Shows, historische Rückblicke und Zukunftsperspektiven, Tests und Technik stehen täglich auf dem Programm. Mehr als 95 Prozent der Sendungen seien exklusiv beim Sender zu sehen, heißt es. Das Redaktionsteam produziert weltweit von den Standorten Köln und Stuttgart aus. Unternehmensangaben. 

Smart TV. Hier sieht eine Studie der Medienanstalten aufgrund komplizierter Apps und sehr unterschiedlicher Menüführungen "Regulierungsbedarf bei Benutzeroberflächen". "Um die Vielfaltssicherung im Sinne der Mediennutzer zu gewährleisten, müssen wir die Benutzeroberflächen von Smart-TVs und Set-Top-Boxen in die Plattformregulierung einbeziehen. Nur so können wir eine diskriminierungsfreie Auffindbarkeit der Sender für die Zuschauer herstellen", sagt Siegfried Schneider, der Vorsitzende der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK). Unternehmensangaben. 

Die Welt. Das Springer-Blatt wird von Jeff Koons designt. Der 62-Jährige hat die Donnerstagsausgabe der Zeitung gestaltet  - als Co-Chefredakteur. Koons gilt als einer der teuersten Künstler der Gegenwart. Sein ”Balloon Dog“ wurde 2013 in New York für 43,6 Millionen Euro versteigert. 
Die Künstlerausgabe der Welt erscheint zum achten Mal. Zu den bisherigen Zeitungsdesignern gehörten etwa Georg Baselitz, Gerhard Richter und Cindy Sherman. Unternehmensangaben. 

Medienanstalten. Verkünden mit  Cornelia Holsten die erste Frau an der Spitze ihrer Direktorenkonferenz DLM und Zulassungskommission ZAK: Die Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt (brema) wird ab Januar 2018 neue Vorsitzende der beiden bundesweiten Kommissionen der Medienanstalten.
Die Gesamtkonferenz der Medienanstalten (GK) wählte die 47-Jährige zur Nachfolgerin von Siegfried Schneider (BLM). Ihre Amtszeit beträgt zwei Jahre. Unternehmensangaben. 

Red Arrow International. Der ProSiebenSat.1-Programmvertrieb hat die Rechte für eine lokale US-Version der Sat.1-Serie "Danni Lowinski", die UFA Fiction produziert hatte, an 20th Century Fox Television und Intrigue Entertainment verkauft. Das Drehbuch zur Serie wird von NBC entwickelt.
In Deutschland lief die Serie mit Annette Frier in der Hauptrolle von 2010 bis 2014 bei Sat.1 und sorgte dort regelmäßig für Quoten weit über dem Senderschnitt. Unternehmensangaben. 

Anzeige