Anzeige

Branchen-News in Kürze
Schweglers Mediennotizen

Spotify mit dickem Abo-Plus, Handelsblatt macht schlauer, Sat.1 geht aufs Eis, Sport1 mit noch mehr Football, Eo TV mit viel mehr Chefs, Vox legt mit "Big Little Lies" los, Arte mit neuer Nummer zwei, Neuzugang bei Radio 7, Amazon Prime Video mit Rapper-Serie.

Text: W&V Redaktion

4. Mai 2018

Anzeige

Spotify. Der Musikstreaming-Marktführer hat im vergangenen Quartal fünf Millionen zahlende Abo-Kunden hinzugewonnen. Spotify hat nun 75 Millionen Abo-Kunden und insgesamt 170 Millionen monatlich aktive Nutzer. Der Umsatz stieg im ersten Quartal im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Erlös pro Nutzer sank derweil um 14 Prozent. Das liege unter anderem an der Popularität günstigerer Familien- und Studententarife, hieß es. Unterm Strich gab es einen Verlust von 169 Millionen Euro nach roten Zahlen von 173 Millionen im gleichen Vorjahresquartal.
Die Abo-Gebühren machen mit 1,04 Milliarden Euro nach wie vor den Löwenanteil des Spotify-Geschäfts aus. Die werbefinanzierte Gratis-Version sieht die Firma aber als wichtiges Instrument, um Nutzer überhaupt erst einmal auf die Plattform zu bekommen.
Spotify ist die Nummer eins im weltweiten Geschäft mit dem Musikstreaming. Apple folgt mit zuletzt rund 40 Millionen Abo-Kunden.  dpa/Unternehmensangaben.

Handelsblatt Media Group. Startet eine Akademie für moderne Kommunikation und bietet ab sofort Seminare sowieTrainings rund ums Thema. Leiter ist Peter Brors, 51, stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts und Leiter der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Organisatorisch unterstützt wird Brors von einem externen Kollegen, der das Seminargeschäft als Unternehmer kennt: Mario Müller-Dofel. Der 45-Jährige war bis 2012 stellvertretender Chefredakteur des früher zur Handelsblatt-Gruppe gehörenden Wirtschaftsmagazins Euro und arbeitet seither unter anderem als Trainer und Coach für Journalisten und Wirtschaftsvertreter. Unternehmensangaben.

Sat.1. Bringt die Eislaufshow "Dancing on Ice", im Jahr 2006 schon einmal beim Konkurrenzsender RTL zu sehen, zwölf Jahre später zurück ins deutsche Fernsehen. Sat.1 hat sich die Rechte an der britischen Show vom Sender ITV gesichert. Konzept: Prominente werden von Trainern im Eislaufen geschult und müssen gegen die Konkurrenz im Paarlauf bestehen. Gezeigt werden soll die Show in der Wintersaison 2018/2019.
Bei RTL galt das Experiment 2006 nach einer Staffel als abgeschlossen, weil damals die Einschaltquoten nicht ausreichten. Auch ProSieben versuchte sich fast zur selben Zeit an der Show "Stars auf Eis". dpa/Unternehmensangaben.

Sport1. Baut die im Frühjahr geschlossene Kooperation mit der German Football League (GFL) aus. Vor der exklusiven Free-TV-Liveübertragung des German Bowls XL am 13. Oktober, des Endspiels um die 40. Deutsche Meisterschaft im American Football, wird Sport1 ab 8. August jeden Mittwoch "Kick Off – Das GFL-Magazin" im Free-TV ausstrahlen. Auf Sport1.de und in den Apps des Sportkanals wird die GFL zudem ab sofort mit einem eigenen News-Channel vertreten sein.  Unternehmensangaben.

Eo TV. Der Free-TV-Sender rund um europäische Fiktion hat sein Management zum 1. Mai erweitert. Jürgen Hörner, Vorsitzender der Geschäftsführung, hat sich nach Andreas Diga, der seit Sommer 2017 das Marketing und den Vertrieb verantwortet und seit Januar 2018 Mitglied der Geschäftsführung ist, drei weitere erfahrene Medienmanager an Bord geholt.
René Carl, der für die Produktion, Doku-Lizenzeinkäufe und Distribution verantwortlich zeichnet und wie Hörner einst Manager bei ProSiebenSat.1 war.
Hinzu kommt Ex-Kirch-Manager Ion Florescu, der für Finanzen und Förderung zuständig ist sowie Ex-Constantin-Film-Geschäftsführer Matthias Peipp, der Eo TV bereits seit über zwei Jahren in Fragen der Finanzierung und Programmwirtschaft beratend unterstützt.  Unternehmensangaben.

Vox. Zeigt ab dem 30. Mai mit "Big Little Lies" immer mittwochs um 20.15 Uhr das heuchlerische Leben der Reichen und Schönen. Die US-Reihe mit  Nicole Kidman und Reese Witherspoon spielt im paradiesischen Nobelort Monterey. Doch die Vorstadtidylle und das vermeintlich makellose Leben der Bewohner werden plötzlich durch einen mysteriösen Mordfall erschüttert, der die Gemeinde spaltet.  Unternehmensangaben.

Arte. Bekommt eine neue Nummer zwei im Vorstand. Die bisherige Vorstands-Vizepräsidentin Anne Durupty wird Ende des Jahres aus familiären Gründen ihre Tätigkeit niederlegen. Der Sender will "zu gegebenem Zeitpunkt" über ihre Nachfolge entscheiden.
Durupty ist seit Januar 2016 im vierköpfigen Arte-Vorstand die Nummer zwei hinter Peter Boudgoust. Der Deutsche leitet als Arte-Präsident den Sender. Boudgoust ist gleichzeitig Intendant des SWR.  Unternehmensangaben.

Radio 7. Dort übernimmt Marion Ristl die Vertriebsleitung. Die 52-Jährige ist für die regionale und nationale Vermarktung der crossmedialen Radiomarke und deren Weiterentwicklung auch im digitalen Geschäft verantwortlich und berichtet an Senderchef Volker Schwarzenberg.
Ristl startete ihre Karriere bei Antenne Bayern und sammelte umfangreiche Erfahrungen auf verschiedenen Führungspositionen im Vermarktungsbereich. Weitere Stationen waren unter anderem 94,3 rs2 Berlin und Radio Regenbogen.  Unternehmensangaben.

Amazon Prime Video. Hat zusammen mit Meek Mill, geborener Robert Rihmeek Williams, eine Doku-Serie angekündigt, die dem Rapper bei seinem Kampf für Gerechtigkeit folgt. Das sechsteilige Prime Original soll besondere Einblicke in das Leben, die Karriere sowie die strafrechtliche Odyssee des Stars bieten.
Die noch unbetitelte Serie feiert voraussichtlich 2019 bei Amazon Premiere - in mehr als 200 Ländern und Territorien. Die Serie wird von Roc Nation und The Intellectual Property Corporation (IPC) produziert. Unternehmensangaben.

Anzeige