Anzeige

Branchen-News in Kürze
Schweglers Mediennotizen

Quiz-App für die "Sportschau" der ARD, "Clique" im Sony Channel, Gema regelt Musikvergütung beim Streaming, ARD/ZDF planen National Broadcasting Center, Welt lässt Christopher Wool ran, ProSieben zieht Mälzer und Kerner kurzfristig ein, FFH mit neuer Sprecherin.

Text: W&V Redaktion

27. Juni 2018

Anzeige

ARD-Sportschau. Startet eine eigene Quiz-App. Mit Fragen wie: Wie erzielte Mario Götze das Tor im WM-Finale 2014 gegen Argentinien? Warum wurde die Eröffnungspartie in der Bundesligasaison 2004/2005 eine Stunde zu spät angepfiffen? Wo spielte Jogi Löw, bevor er zum SC Freiburg wechselte? Na, hätten Sie's gewusst? Die Anwendung steht ab sofort kostenlos in den Stores von Google und Apple zum Download bereit – zum Start mit mehr als 6000 Fragen in der Datenbank.
Die Quiz-App der ARD-Sportschau ist werbefrei und kostenlos. Für den Datenschutz ist gesorgt: Persönliche Daten, die nicht für die unmittelbare Anmeldung oder das Spiel an sich benötigt werden, bleiben unangetastet.  Unternehmensangaben.

Sony Channel. Zeigt ab 8. August als Deutschlandpremiere die BBC-Serie  "Clique". Nach der Ausstrahlung im Abo-TV ab 21.15 Uhr ist die  Produktion Anschluss auf Abruf verfügbar. Die Balloon-All3Media-Produktion wird als "schillerndes High-Society-Tableau und gleichzeitig eine düstere Lehrstunde über menschliche Abgründe" angekündigt.
"Sherlock"-Star Louise Brealey spielt darin eine unberechenbare Uni-Professorin. Serienschöpferin ist Jess Brittain.  Unternehmensangaben.

Gema. Einigt sich beim Video-Streaming à la Amazon Prime Video oder Netflix mit den Verbänden Vaunet (ehemals VPRT) und Bitkom auf eine Vergütung für Musiker. Die Gema erhält künftig und rückwirkend ab 2009 von den Anbietern 2,5 Prozent der Nettoerlöse, mindestens aber 20 Cent pro Abonnent und pro Monat. Die Einigung gilt nur für Abo-Angebote. Werbefinanzierte Dienste, Mediatheken und Anbieter mit Einzelverkauf sind außen vor. Unternehmensangaben.

ARD/ZDF. Bei den Plänen für ein gemeinsames Sendezentrum für große Sportereignisse soll es schon bald Fortschritte geben. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm kündigt an, "schon in den nächsten Wochen die Gespräche mit dem ZDF aufnehmen" zu wollen. 2020 gebe es mehrere Großereignisse gleichzeitig.
Zum Standort heißt es: "Sinnvoll wär's, wenn es uns in der Tat gelingt, gemeinsam mit den Kollegen in Mainz etwas Dauerhaftes anzubieten für die unterschiedlichsten Großereignisse des Sports." Ein solches National Broadcasting Center auf Zeit haben ARD und ZDF während der Fußball-WM in Baden-Baden. Von dort berichten sie gemeinsam über das Großereignis in Russland. Via dpa.

Welt. Gegenwartskünstler Christopher Wool gestaltet die neunte Künstlerausgabe mit 40 bisher unveröffentlichten Werken. Am Freitag, 14. Dezember wird er die Blattgestaltung übernehmen und dazu mit der Redaktion im Berliner Newsroom zusammenarbeiten.
Ende der 1980er Jahre wurde der US-Amerikaner durch seine „Word Paintings“ bekannt: Weißgrundierte Aluminiumtafeln, die er mit Zitaten und Wortfragmenten wie "Sell the house, sell the car, sell the kids" in schwarzer Farbe bemalte oder mit Hilfe von Schablonen besprühte. Heute zählt er zu den teuersten Künstlern der Gegenwart – seine Werke werden für mehr als 20 Millionen Dollar das Stück gehandelt.  Unternehmensangaben.  Unternehmensangaben.

ProSieben. Am 4. August holt der Privatsender TV-Koch Tim Mälzer und ZDF-Showmaster Johannes B. Kerner als Gaststars an die Seite von in Joko Winterscheidt in dessen Show "Beginner gegen Gewinner". Beim Wettkampf zwischen Hobbysportlern und Profis müssen die beiden beurteilen, ob sich der Amateur gegen den Leistungssportler durchsetzen wird. Dabei muss der Profi ein Handicap in Kauf nehmen, das ihm den Kampf deutlich erschwert.
Die Sendung wurde laut ProSieben aufgezeichnet, bevor sich Mälzer Mitte Juni bei Aufzeichnungen einer anderen ProSieben-Show ("Joko gegen Klass - Das Duell um die Welt") in Prag leichte Brandverletzungen im Gesicht zuzog. dpa/Unternehmensangaben.

FFH. Bei der hessischen Privatradio-Familie übernimmt Ina Engelleitner als Pressesprecherin. Die 49-Jährige folgt auf Dominik Kuhn. Der 48-Jährige wird Radio/Tele FFH nach 18 Jahren Ende Juni auf eigenen Wunsch verlassen und künftig in der Finanzbranche kommunizieren.
Radio kennt Ina Engelleitner bestens; acht Jahre lang verantwortete sie als Pressesprecherin die Kommunikation des Privatsenders Antenne Niedersachsen. Zuletzt arbeitete Ina Engelleitner als Projektleiterin Unternehmenskommunikation der Wirtschaftsförderung Frankfurt am Main.
FFH-Geschäftsführer und Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth, der 2019 in den Ruhestand geht und Platz macht für Marco Maier, begrüßt seine neue Sprecherin so: "Als Netzwerkerin versorgt Ina Engelleitner von nun an lokale, regionale, nationale und Fach-Medien mit Informationen aus unserem Haus. Ich freue mich sehr, dass wir eine sehr gute Radio- und Medien-Kennerin gewinnen konnten." Unternehmensangaben.

Anzeige