Anzeige

Branchen-News in Kürze
Schweglers Mediennotizen

Einen Fernsehpreis könnten Hartwich, Pflaume, Mockridge oder auch "Das Boot" kassieren, ProSiebenSat.1 dementiert Verkaufsgerüchte, ZDF setzt auf Handball und Gottschalk, Radiozentrale nimmt Springer Audio auf, Zeit für Unternehmer startet im März.

Text: W&V Redaktion

10. Januar 2019

Anzeige

Deutscher Fernsehpreis. Daniel Hartwich, Kai Pflaume und Luke Mockridge als Show-Moderatoren mit reichlich TV-Erfahrung konkurrieren in diesem Jahr um eine Auszeichnung. Hartwich wurde für die Tanz-Show "Let's Dance" (RTL) in der Kategorie "Beste Moderation Unterhaltung" nominiert. Ins Rennen geht er dort gegen das Trio Kai Pflaum, Bernhard Hoëcker und Elton aus der ARD-Rateshow "Wer weiß denn sowas? XXL". Die dritte Nominierung ging an Luke Mockridge, der noch keine 30 Jahre alt ist, aber aus Sicht der Jury gleich mehrere Shows preisverdächtig moderiert - darunter "Luke! Die Schule und ich" (Sat.1).
Die Sky-Serie "Das Boot" hat bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises beste Chancen auf mehrere Auszeichnungen. Sie wurde gleich in neun Kategorien nominiert.
Der Fernsehpreis wird am 31. Januar in Düsseldorfverliehen. Mittlerweile hat die Jury alle Nominierungen bekannt gegeben - in insgesamt 23 Kategorien. Unternehmensangaben.

ProSiebenSat.1. Dementiert in der WiWo einen Bericht der FAZ, wonach die AG nun doch von Springer übernommen werden könnte. Der TV-Konzern arbeite mit Springer nur "operativ in einigen Bereichen gut und gerne zusammen", sagt eine Sprecherin. Die FAZ nennt ProSiebenSat.1 aufgrund des geringen Börsenwerts einen Übernahme-Kandidaten. 

ZDFa). Das erste WM-Spiel der deutschen Handball-Nationalmannschaft im frei empfangbaren Fernsehen nach rund sechs Jahren war ein Publikumserfolg. Durchschnittlich 6,11 Millionen Menschen sahen am Donnerstag den klaren Sieg gegen die koreanische Auswahl. Das ergab nach Angaben des Zweiten einen Gesamtmarktanteil von 23,6 Prozent.
Bei den beiden vorherigen Weltmeisterschaften gab es nur Übertragungen im Pay-TV (2015) und im Internet (2017). Unternehmensangaben/dpa.

ZDFb).  Entertainer Thomas Gottschalk plant mit dem Sender eine Samstagabendshow zum Thema Schlager. Anlass ist das Jubiläum ”50 Jahre ZDF-Hitparade“. Der 68-jährige Gottschalk soll die Sendung moderieren. Er holt Gäste und Musik aus mehreren Jahrzehnten in die Show. Aufgezeichnet werde sie voraussichtlich Mitte April im baden-württembergischen Offenburg. Gesendet werden soll sie dem Plan zufolge am 27. April (20.15 Uhr).
Gottschalk hat bis 2011 die ZDF-Show "Wetten, dass..?" präsentiert. Im vergangenen Oktober moderierte er im ZDF "Gottschalks große 68er Show" mit prominenten Gästen und mit Musik, die vor 50 Jahren den Ton angab. Zudem bekommt er von Frühjahr an eine Literatursendung im Fernsehen des Bayerischen Rundfunks.
Die "ZDF-Hitparade" wird am kommenden Freitag (18. Januar) 50 Jahre alt, sie hat Kultstatus. Via dpa.

Radiozentrale. Die Gattungsinitiative startet mit einem neuen Mitglied in das Jahr 2019: Die Axel Springer Audio GmbH. Sie ist der Radiozentrale zum 1. Januar beigetreten. Springer bündelt als einer der großen Gesellschafter im Radio (u.a. Radio Hamburg, Antenne Bayern) sein Audio-Portfolio in der GmbH. Unternehmensangaben.

Die Zeit. Launcht ein neues Magazin für den Mittelstand. Zeit für Unternehmer wird von März an vier Mal im Jahr erscheinen und rund 80.000 Entscheidern zugestellt. Konzipiert und produziert wird das Heft in der Zeit-Wirtschaftsredaktion. Verantwortlicher Redakteur ist Jens Tönnesmann, Herausgeber ist Wirtschaftschef Uwe Jean Heuser. Unternehmensangaben.

Anzeige