Anzeige

Branchen-News in Kürze
Schweglers Mediennotizen

ZMG mit neuem Antlitz, Cittadino bei Goldbach, Sat.1 Gold in neuem Glanz, Mathias Döpfner mit jüdischem Preis, RTL II in Zombie-Angst, Tagesspiegel mit neuem CTO, Bravo mit Eidinger-Poster, Sonntag mit mehr "heute journal", 70 Grimme-Nominierungen. 

Text: W&V Redaktion

18. Januar 2019

Anzeige

ZMG. Steht nun als ZMG Zeitungsmarktfoschung Gesellschaft für Daten, Wissen und Technologie für den Zeitungsmarkt. Mit neuem Logo und Corporate Design wird die Neupositionierung des ehemaligen Gattungsvermarkters der Zeitungen jetzt auch nach außen sichtbar. Unternehmensangaben. 

Cittadino. Der Anbieter von Digital-out-of-Home-Medien lässt sein Inventar neu vom Vermarktungsunternehmen Goldbach Germany betreuen. Cittadino ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Tank & Rast Gruppe und erzielt deutschlandweit über 240 Millionen Werbemittelkontakte pro Monat mit mehr als 9000 Screens an Autobahnen, Flughäfen, Einkaufszentren und in Innenstädten. Unternehmensangaben. 

Sat.1 Gold. Schenkt sich zum sechsten Geburtstag in dieser Woche zum ersten Mal seit Senderstart ein komplettes Redesign. Das Senderlogo wird dabei nach minimalistischen Änderungen runder und funkelt in neuem Gold. Der neue Goldton bleibt Akzentfarbe der Typo oder der Logo-Trägerfläche und schmiegt sich in neue Farbwelten: warmes Beerenrot, starkes Ozeangrün, helles Vanille oder tiefes Dunkelblau. Das neue Audio-Logo erklingt in der Tonfolge G-H-D-C.
Ab sofort zeigt sich der ProSiebenSat.1-Sender mit neuem Dauerlogo, neuen Werbetrennern, Trailern und weiteren Spots genauso wie digital auf sat1gold.de, in der App und in den sozialen Medien mit neuem Logo und frischen Farbwelten.
Der neue Senderauftritt wurde Inhouse Agentur Creative Solutions entwickelt und umgesetzt. Unternehmensangaben. 

Mathias Döpfner. Der Springer-Chef wird Zentralrat der Juden in Deutschland für sein Engagement für die jüdische Gemeinschaft und den Staat Israel geehrt. Der Rat verleiht ihm am 16. Mai seine höchste Auszeichnung - den mit 10 000 Euro dotierten Leo-Baeck-Preis.
Döpfner hat sich in mehreren Artikeln und Reden für Juden und Israel eingesetzt. Bei einer Konferenz zur Bekämpfung von Antisemitismus in Wien Ende des vergangenen Jahres etwa sprach er sich für die "bedingungslose Unterstützung" Israels aus.
Der Preis erinnert an den Rabbiner Leo Baeck (1873-1956), der während des nationalsozialistischen Regimes geistiges Oberhaupt der deutschen Juden war. Via dpa.

RTL II. Bereitet sich auf eine neue Invasion vor – und zeigt ab 7. Februar 16 Episoden der 3. Staffel von "Fear The Walking Dead" in Doppelfolgen als deutsche Free-TV-Premiere. Und damit Familie Clark zwischen USA und Mexiko ... Die neuen Folgen sind Donnerstag um 23.15 Uhr bei RTL II  zu sehen. Alle Folgen sind danach eine Woche lang kostenlos auf tvnow.de verfügbar. Unternehmensangaben. 

Tagesspiegel. Im Rahmen der neu geschaffenen Position als Chief Technology Officer (CTO) verstärkt Robin Müller seit dem 1. Januar das Digitalteam. Der 35-Jährige verantwortet die Abteilungen Softwareentwicklung und IT. Dabei wird er sich in Zusammenarbeit mit den Redaktions- und Verlagsbereichen auf die Neuentwicklung der Publishing Plattform sowie weiteren strategischer Software- und Infrastrukturprojekten fokussieren. 
Bis Mitte 2018 war Robin Müller CTO des Berliner Fashion Startups Lesara. Unternehmensangaben.  

Lars Eidinger. Der 42-jährige Schauspieler hat sein heiß ersehntes Poster in der Bravo bekommen. Das Teeniemagazin druckt ihn in der neuen Ausgabe als Hamlet. Das Heft liegt seit Mittwoch am Kiosk.
Angestoßen hatte das Ganze Linken-Politiker Gregor Gysi. Der Bundestagsabgeordnete hatte erfahren, dass sich Eidinger ein Bravo-Poster wünscht. Er habe ihm "leichtfertig Hilfe zugesagt", schrieb Gysi im Dezember bei Facebook. Gysi wandte sich also mit einem Brief an die Redaktion. Die Bravo ließ bei Twitter abstimmen, ob Eidinger die Seite bekommt. Vor allem das erwachsene Fan-Lager von Eidinger stimmte dafür. Via dpa.

ZDF. Verlängert sein "heute journal" am Sonntagabend um 21.45 Uhr. Vom 31. März dieses Jahres an soll die Sendezeit von 15 auf 30 Minuten verdoppelt werden. Das Interesse an verlässlichen Informationen und Orientierung habe spürbar zugenommen, erklärt ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Deshalb ist es für uns ein logischer Schritt, das 'heute journal' am sehintensivsten Abend der Woche deutlich auszubauen." Im vergangenen Jahr erreichte das Nachrichtenmagazin den Senderangaben zufolge im Schnitt 3,77 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 14,1 Prozent, das war der höchste Wert für das "heute journal" seit 1995. Unternehmensangaben. 

Grimme-Preis. 70 Produktionen und Eigenleistungen sind dieses Jahr nominiert.
Zum ersten Mal finden sich Produktionen des Bezahlangebots Youtube Premium auf der Liste. Ausgewählt wurden "LeFloid vs. The World" ("Kinder & Jugend") und "Neuland" (Unterhaltung). Die ARD geht mit 42 Nominierungen ins Rennen, darunter der zweiteilige Fernsehfilm "Gladbeck".
Sky könnte mit der Serie "Das Boot" mehrfach abräumen. Unternehmensangaben. 

Anzeige