Anzeige

Branchen-News in Kürze
Schweglers Mediennotizen

Schwacher TV-Monat April, Springer legt Grundstein, "Spiegel Classic" am Ende, Zuwachs bei Antenne Bayern, Sky mit Formel-1-Plus, neues Magazin für Wassersport. 

Text: W&V Redaktion

2. Mai 2017

Anzeige

ZDF. Ist zwar auch im April nach Gesamtmarktanteilen an der Spitze der deutschen TV-Sender geblieben, hat aber 0,5 Prozentpunkte verloren. Der Anteil lag bei 12,5 Prozent, im März waren es noch 13 Prozent.
Das Erste verlor ebenfalls leicht, blieb aber mit 11,8 Prozent (12 Prozent im Vormonat) auf dem zweiten Platz. RTL legte leicht zu und erreichte 9,4 Prozent (9,3). Auf dem vierten Platz folgte der Privatsender Sat.1 mit 6,8 Prozent (7 Prozent). Vox kam mit 5,1 Prozent (5,4) auf den fünften, ProSieben mit 4,8 Prozent (4,7) auf den sechsten Platz.
Kabel eins erreichte einen Marktanteil von 3,5 Prozent (3,4), RTL II blieb konstant im Vergleich zum März mit 3,2 Prozent und Super RTL verbesserte sich leicht auf 1,8 Prozent (1,7). Die dritten ARD-Programme erzielten insgesamt einen Gesamtmarktanteil von 12,4 Prozent (12,5).
Alles in allem lagen die großen Sender im April unter ihrem Marktanteilsschnitt. Unternehmensangaben.

Axel Springer. Für dessen Neubauprojekt ist am Dienstag der Grundstein gelegt worden. In dem Gebäude an der Zimmerstraße sollen die Springer-Digitalangebote entstehen. Der niederländische Architekt Rem Koolhaas hat einen Kubus mit vielen Glasflächen entworfen, in dem auf 13 Geschossen bis zu 3500 Mitarbeiter unterkommen sollen. Das neue Gebäude an der Ostseite der einstigen Berliner Mauer gegenüber der Verlagszentrale sei ein Zeichen, dass Springer auch baulich die Grenzen der Stadt überwinde, sagte Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner. 
Architekt Koolhaas hatte sich in einem Wettbewerb gegen mehr als ein Dutzend anderer Büros durchgesetzt. Von Koolhaas stammt in Berlin auch die Botschaft der Niederlande. Unternehmensangaben.

"Spiegel Classic". Muss nach nur einer Ausgabe wieder weichen. Der Spiegel-Verlag beendet laut "Horizont" das Magazin-Experiment für Leser über 50, das am Kiosk keine Käufer gefunden haben soll.
Dafür würden die Hamburger in Hessen von dieser Woche an "Spiegel Fernsehen" testen, eine Art 14-täglicher Führer durchs TV- und Streaming-Angebot. Das Heft umfasst demnach 180 Seiten und kostet 2,60 Euro, die TV-Programmdaten stammen aus dem Hause Klambt.

Antenne Bayern. Beim Münchner Privatsender holt Programmdirektorin Ina Tenz den 36-jährigen Jan Zerbst als Kreativdirektor und Programmleiter für Webstreams ins Team. Zerbst wirkte zuvor – wie auch Tenz - bei Radio ffn in Hannover. Unternehmensangaben.

Sky. Kann mit einem ersten Trailer für die Fortsetzung der Netflix-Serie "House of Cards" werben. Die 5. Staffel läuft beim Abo-TV-Anbieter  am 30. Mai in Deutschland und Österreich an, wo Sky im Besitz der Ausstrahlungsrechte ist. Die Münchner präsentiert die 13 neuen Folgen rund um Kevin Spacey und Robin Wright parallel zur US-Ausstrahlung wahlweise auf Deutsch oder Englisch über den Streamingdienst Sky Ticket und abends um 21.15 Uhr als wöchentliche Ausstrahlung auf Sky HD. Hier der Clip:

ARD. Legt eine Rateshow aus dem DDR-Fernsehen neu auf. "Schätzen Sie mal!" läuft ab 16. Juni an zehn Werktagen hintereinander um 16.15 Uhr im ARD-Nachmittagsprogramm. Moderator Jochen Schropp soll seinen Kandidaten simple, aber knifflige Fragen stellen wie zum Beispiel: Wie viele Federn hat ein Schwan?
Produzent der Sendung ist Herr P, gemeinsam mit Endemol Shine Germany betriebenen Firma von Jörg Pilawa. Die Ur-Sendung startete mit ihrer ersten Fassung 1974 im DDR-Fernsehen, überlebte die Wende und lief bis 1997 im MDR Fernsehen. Unternehmensangaben.

Sky. Fährt mit den Formel 1-Übertragungen auf Erfolgskurs. Den Grand Prix aus Sotschi lag mit 0,43 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren um 23 Prozent über dem Vorjahresrennen,  der Marktanteil beim Gesamtpublikum erreichte 3,1 Prozent, bei den Männern (14-59) bei 5,3 Prozent. Fazit aus München: "Nach vier Rennen sind die Reichweiten der Formel 1-Übertragung auf Sky um 29 Prozent über Vorjahr." Unternehmensangaben.

Medical Tribune. Die Verlagsgesellschaft aus dem Fachinformationsbereich des Süddeutschen Verlages erwirbt rückwirkend zum 1. Januar den Medizin-Fachverlag rs media GmbH mit Sitz in Regensburg. Der Standort mitsamt den dort angestellten Mitarbeitern soll erhalten blieben, die bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter Anita Schweiger und Adi Rixner werden an der weiteren Entwicklung des Verlagsgeschäfts mitarbeiten. Dies betrifft neben dem Bereich Zeitschriften in erster Linie die Bereiche Digital und CME.  Medical-Tribune-Verlagsleiter Stephan Kröck wurde mit Wirkung zum 1. Mai als neuer alleiniger Geschäftsführer von rs media bestellt. Unternehmensangaben.
Der Verlag Werben & Verkaufen ist ein Tochterunternehmen des Süddeutschen Verlags. 

Ulrich Deppendorf. Ist ab Mai mit seiner eigenen Sendung exklusiv für das bundesweite Privatfunkprogramm Klassik Radio tätig. Erstmalig ab 5. Mai kommentiert der Experte in "Deppendorfs Woche" die wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Ereignisse. Deppendorf  prägte wie kaum ein anderer über viele Jahre die Hauptstadt- und Politikberichterstattung der ARD. Unternehmensangaben.

Hofmann & Voges. Zur Produktionsfirma kehrt Philip Voges als Produzent zurück, der bis 2011 neben Mischa Hofmann Geschäftsführer und Namensgeber der damaligen Hofmann & Voges Entertainment war. Nach seinem Weggang gründete Voges die Produktionsfirma Chestnut Films. Deren Projekte in Entwicklung wird Voges mitnehmen und unter dem Banner der H & V Entertainment produzieren. Unternehmensangaben.

"SUP Board Magazin". Kommt als Magazin für Fans des Stehpaddelns am 3. Mai erstmals in den Handel. Das Verlagshaus Modellsport Verlag GmbH bringt zum Copypreis von 5,50 Euro auf 96 Seiten Wassersportlern die neue Trendsportart nahe. Das erste Heft vergleicht über 20 Boards und hilft, die richtige Wahl zu treffen.  Außerdem werden Touren in Berlin und Hamburg gezeigt, Tipps zu Equipment und Neuheiten gegeben. Die vertriebliche Betreuung des Magazins liegt bei der VU Verlagsunion KG in Hamburg.  Unternehmensangaben.

Anzeige