Anzeige

Diversity
Sesamstraße führt dunkelhäutige Figuren ein

Die Muppet-Figuren sind rot, gelb, grün oder blau. Dunkelfarbig waren sie bislang nicht. Das ändert sich mit den neuen Figuren Elijah und Wes, die Kinder spielerisch über Ethnien aufklären sollen.

Text: Anonymous User

26. März 2021

Die Sesamstraßen-Figuren werden um eine Hautfarbe reicher.
Anzeige

Die US-Ausgabe der Kindersendung "Sesamstraße" setzt ein Zeichen gegen Rassismus. Die gemeinnützige Organisation Sesame Workshop hat als Teil der Reihe "ABCs of Racial Literacy" Videos mit zwei neuen Puppen veröffentlicht, um Kinder spielerisch über verschiedene Ethnien  aufzuklären. In einem der Videos sind der afroamerikanische Vater Elijah und sein Sohn Wes zu sehen, die mit dem beliebten pelzigen roten Muppet Elmo über die Unterschiede in der Hautfarbe aufgrund von Melanin sprechen. Dabei betonen die Muppets, wie wichtig es ist, nicht zu vergessen, dass wir trotz der Unterschiede im Aussehen alle Menschen sind.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Kinder seien nicht farbenblind, zitiert der Spiegel eine der Macherinnen des "Sesame Workshop", Jeanette Betancourt. Sie würden schon als Kleinkinder Unterschiede in der Hautfarbe erkennen und früh ein Identitätsgefühl entwickeln. Mit der Kampagne wolle das TV-Format zu notwendigen Gesprächen ermutigen, ein positives Selbstwertgefühl fördern und dabei helfen, die Identität anderer wertzuschätzen. Abbau von Rassismus beginne damit, Kinder dabei helfen, zu verstehen, was Rassismus ist und wie er Menschen verletzt und beeinflusst.

Die seit langem laufende Bildungssendung hat im Laufe der Jahre eine Reihe von Puppen eingeführt, um auf die Vielfalt aufmerksam zu machen. So wurde 2013 mit Alex eine Figur mit inhaftiertem Vater eingeführt. 2017 gab debütierte mit Julia ein Muppet mit Autismus-Syndrom.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige