Anzeige

Programmatic
SevenOne Media erprobt das Haushaltstargeting

Der Vermarkter bricht die Kanalsilos auf und verbindet programmatisch TV mit digitalen Umfeldern. Das neue Tool soll 2019 den Testbetrieb hinter sich lassen.

Text: W&V Redaktion

4. Dezember 2018

Erster Testkunde ist die Bank ING.
Anzeige

SevenOne Media launcht ein neues Planungstool für Haushaltstargeting. Die Device Bridge hat der Vermarkter der ProSiebenSat.1-Gruppe gemeinsam mit Prex, dem Joint Venture für Programmatic Advertising von Plan.Net und Mediaplus, entwickelt. Erster Testkunde ist die Bank ING, die darüber die erste gattungsübergreifende Kampagne plant. Eingesetzt werden neben klassischen Spots, auch Adressable TV und mehrere digitale Umfelder.

Die Cross-Device-Lösung spricht die verschiedenen Geräte im Haushalt – von TV, über Tablet bis zu Smartphones – anonymisiert an. SevenOneMedia will so die Werbemittel optimal dosiert aussteuern. Nach dem aktuellen Test ist Anfang 2019 dann der Start eines entsprechenden Produktes geplant. Die Kampagne basiert auf den programmatischen Technologien der ProSiebenSat.1 Advertising Platform Solutions.

Thomas Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung SevenOne Media, erklärt den Ansatz des neuen Instruments: "Erstmals in Deutschland verbinden wir für die ING programmatisch die TV-Reichweite mit digitalen Werbeangeboten. Das schafft ganz neue Möglichkeiten für die Werbetreibenden – etwa beim Storytelling oder bei der optimalen Kontaktaussteuerung pro Haushalt." Das sei technologisch ein weiterer Schritt in Richtung Smart Reach.

Die Gattungsgrenzen zwischen TV und Digital verschwinden sieht Wera Eisenmann, Mediaverantwortliche bei ING. "Mit SevenOne Media können wir unsere TV-Reichweite optimal ergänzen und unsere Story digital weiterführen." Man sei gespannt auf die Ergebnisse.

Anzeige