Anzeige

Paid Content
Sky baut sein Angebot weiter aus

Der Pay-TV-Anbieter investiert in Technik und Content: Auf die Abonnenten kommen eine smarte Sprachsteuerung und neue Apps zu. Aber auch mehr eigenproduzierte Inhalte - hier wird experimentiert.

Text: W&V Redaktion

21. August 2020

Sky Q: Mehr technische Features und neue Inhalte.
Anzeige

Im Juli hat Sky Deutschland an seinem Angebot bereits ein wenig geschraubt – jetzt legt der Pay-TV-Anbieter noch mal nach: In den kommenden Wochen und Monaten soll es weitere neue Features geben – sowohl technischer als auch inhaltlicher Art.

Via Videokonferenz verkündeten Elke Walthelm, Executive Vice President Content, Christian Hindennach, Chief Commercial Officer und Max Konstantin Ehrhardt, Director Product Management Residential, was auf das Publikum demnächst zukommt. Dabei war auch das Publikum selbst ein wichtiger Tippgeber: Während der intensiveren Nutzung in der Corona-Hochphase habe man "viel Zeit gehabt, zuzuhören", so Walthelm.

Smartere Sprachsteuerung

Die Kunden haben sich demnach eine noch bessere Bildqualität (Stichwort UHD), weitere Apps und noch mehr smarte Features gewünscht. Die Sky Q-Kunden mit Fußball-Bundesliga-Paket und UHD-Option können ab September die 68 Fußball-Bundesliga-Spiele der Saison 2020/21 in UHD sehen, doppelt so viele wie bisher. Zudem gibt es auch erstmals die 34 Montagsspiele der 2. Bundesliga in der ultrascharfen Technik. brillantem UHD. Alle UHD-Spiele der Bundesliga werden erstmals auch in HDR (High Dynamic Range) ausgestrahlt. Voraussetzung für den Empfang sind ein UHD-HDR-tauglicher Fernseher, Sky Q und die hinzugebuchte HD/UHD-Option.

Eine weitere neue Funktion, die wohl mancher Fußballfan goutieren wird, ist die "Was hab' ich verpasst?"-Funktion: Mit ihr können Schlüsselmomente wie Tore, Torchancen oder Freistöße während der Live-Übertragung jederzeit auf Knopfdruck abgerufen werden. Der aktuelle Spielverlauf läuft mit der Bild-in-Bild-Funktion parallel weiter.

Apps für Gamer

Die Sprachsteuerung wurde ebenfalls nachjustiert; sie wurde smarter und intuitiver. Wer sie nutzt, kann ab sofort nicht nur nach Sendern, Apps, Serien, Filmen und Schauspielern fragen, sondern auch nach Themen und Genres. Ergänzend werden auf die Frage "Was soll ich schauen?" personalisierte Vorschläge gemacht.

In den kommenden Monaten sollen auch noch weitere Apps das Portfolio auf Sky Q erweitern. Den Anfang macht das Casual-Gaming-Portal Play.Works, das in Kürze verfügbar sein soll – damit lassen sich unter anderem per Sky Q Fernbedienung Klassiker wie "Tetris", "Crossy Road" und "Doodle Jump" spielen. Das nächste App-Highlight steht dann im April 20121 an: Dann wird Disney+ auf der Plattform integriert.

Experimente und Eigenproduktionen

Doch all die verbesserte Technik überzeugt die Kunden auch nur, wenn sie rund um attraktive Inhalte gebaut wird. Dafür soll die bereits im Juli angekündigte Programmoffensive sorgen: Dank ihr gibt es weiter Bundesliga, die Formel 1 exklusiv ab 2021 sowie vier neue Sky-Kanäle (Crime, Comedy, Natur und Dokus). Die Verlängerung der Verträge mit den Filmstudios Sony Pictures, MGM, Constantin Film und Tobis sowie dem Discovery Channel sollen auch im Bereich Fiction für Entertainment sorgen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Noch stärker wird außerdem in die Eigenproduktionen, die Originals, investiert. Für die kommenden drei Jahre kündigt Elke Walthelm die Verdopplung der bisherigen Zahl an – acht pro Quartal sollen es werden. Dabei will man auch weiter experimentieren und sich an innovative Stoffe wagen. Oder, wie Walthelm es nennt: "Dinge machen, die sich andere nicht trauen." Ein Beispiel dafür ist die neue Serie Hausen: Die Reihe über einen unheimlichen Plattenbau ist ein Mix aus Horror, Mystery, düsterem Märchen und Drama.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige