Anzeige

Vermarktung
Sky Media startet digitales Mandantengeschäft

Der erste Kunde im Portfolio ist das Video-On-Demand-Portal Watch4. Die deutschsprachige Web-Mediathek, die monatlich rund 22 Millionen Views ereicht, soll aber nur der Anfang sein.

Text: W&V Redaktion

31. Januar 2020

Lässt sich von Sky Media vermarkten: das Video-Portal Watch4.
Anzeige

Sky Media baut sein Kundenportfolio im digitalen Bereich aus: Der Vermarkter des Pay-TV-Anbieters Sky Deutschland betreut künftig exklusive das Video-On-Demand-Portal Watch4. Die deutschsprachige, frei nutzbare Web-Mediathek erreicht aktuell mit Filmen, Serien, Magazinen und Sportinhalten monatlich über 22 Millionen Views.

Sky Media kümmert sich bislang um den Werbezeitenverkauf von über 39 TV-Sendern auf der Unternehmens-Plattform sowie um die Vermarktung des mobilen Service Sky Go, des Abrufdiensts On Demand sowie der Onlineplattform skysport.de.

Startschuss für das neue Geschäftsfeld

Zum Vermarktungsstart auf Watch4 bietet Sky sowohl im Direktverkauf als auch programmatisch ein Werbe-Setting an, bei dem ausschließlich Click2Play-Inhalte mit non-skippable – also nicht überspringbaren - Werbeformaten in einem Umfeld mit garantierter Band Safety zum Einsatz kommen.

Watch4 ist der erste Mandant, für den Sky Media außerhalb des eigenen Portfolios im digitalen Bereich tätig wird. Und er soll auch nicht der einzige bleiben. Ralf Hape, Vice President Sales bei Sky Media: "Mit der Vermarktung von Watch4 setzen wir den Startschuss für unser digitales Mandantengeschäft und treiben das digitale Wachstum von Sky Media konsequent weiter voran."

Erste geschäftliche Bande zwischen den beiden Konzernen bestanden allerdings schon zuvor: Der Watch4-Betreiber Video Solutions AG wird in Großbritannien bereits von Sky Media betreut.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige