Anzeige

Exklusiver Podcast-Vertrag
Spotify gelingt Podcast-Coup mit Joe Rogan

190 Millionen Downloads pro Monat erzielt der Comedian Joe Rogan mit seinem Podcast-Format. Jetzt hat sich Spotify die Exklusivrechte gesichert. Der Deal ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Text: Anonymous User

20. Mai 2020

Anzeige

Der Musikstreaming-Plattform Spotify ist ein riesen Coup gelungen: Der 52-jährige Stand-Up Comedian, Kampfsportler und Kommentator Joe Rogan, der im vergangenen Jahr mit 190 Millionen Downloads pro Monat zu den größten Podcast-Superstars der Welt zählt, will sein Format "The Joe Rogan Experience" zu Spotify bringen. Ab September ist der Podcast auch auf Spotify zu hören. Ab dem Jahresende wird er dann exklusiv nur noch dort zu hören sein, teilte Rogan, der durch ein Interview mit Tesla-Chef Elon Musk, der 2018 während einer seiner Sendungen einen Joint rauchte, weltberühmt wurde, seinen Fans per Twitter mit. Auch die komplette Podcast-Sammlung der vergangenen elf Jahre wandert zum Jahresende zu Spotify.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dort kam die Nachricht nicht immer gut an. "Hieß es nicht immer, Podcasts sollten für jeden überall frei verfügbar sein?", beschwerte sich ein Twitter-Nutzer. Für Spotify und Rogan hat sich der Deal allerdings ausgezahlt. Der Komiker bekommt für seinen Exklusivvertrag Informationen des Wall Street Journal zufolge mehr als 100 Millionen Dollar. Und bei Spotify stieg der Börsenwert nach Bekanntgabe der Zusammenarbeit zeitweise um mehr als zehn Prozent an.

Bereits im vergangenen Jahr kündigte Spotify-Gründer Daniel Ek an, die führende Plattform für Podcast-Entwickler auf der ganzen Welt werden zu wollen. Mit Übernahmen wie dem Podcast-Label Gimlet Media, der App Anchor und dem Sport-Podcast-Netzwerk The Ringier ließ Ek seinen Worten Taten folgen. Mit dem Exklusivvertrag mit Joe Rogan ist der nächste Schritt getan. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige