Anzeige

#SpotifyWrapped
Spotify plakatiert seinen Jahresrückblick

Unter dem Motto "Wrapped 2019" wirbt Spotify mit den meistgestreamten Künstlern des Jahres. Und spielt damit auf Ereignisse des ablaufenden Jahres an.

Text: W&V Redaktion

10. Dezember 2019

Mit Plakatmotiven verknüpft Spotify Streaminghits und die Themen des Jahres: zum Beispiel in Berlin Neukölln.
Anzeige

Mit einer deutschlandweiten Marketingkampagne präsentiert der Streamingservice Spotify unter dem Motto #SpotifyWrapped die meistgestreamten Künstler und Künstlerinnen, Songs und Playlists des Jahres. Aber nicht einfach so: Die Motive stellen jeweils einne Bezug her zu einem Ereignis oder einer Diskussion, die das Jahr 2019 geprägt haben. Zum Beispiel die Frage nach einem Tempolimit (Motiv oben), ebenso regionale Themen (so gratuliert Spotify den Bremern zum Kind der Stadt Jan Böhmermann und seinem Podcast "Fest & Flauschig").

Für die Umsetzung der Kampagne unter der Leitung des Spotify-Marketingteams in Berlin sind die Agenturen Jung von Matt/Spree (Kreation), Universal McCann Deutschland (Mediastrategie, -planung und -einkauf) sowie Schröder + Schömbs (PR) verantwortlich.

Die Motive werden unter anderem in der Außenwerbung eingesetzt. In neun deutschen Großstädten hat Spotify Riesenposter an stark frequentierten Stellen gebucht. Digitale OoH-Projektionen sorgen in Berlin, Frankfurt, München, Köln, Essen, Stuttgart, Leipzig, Düsseldorf und Dortmund für zusätzliche Aufmerksamkeit, hinzu kommen Werbeflächen in und um die Mercedes-Benz-Arena in Berlin sowie die Barclay-Card-Arena in Hamburg.

Darüber hinaus setzt der Streamingdienst auf Digital. Social Media bedient Spotify mit shareable Posts auf Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat, Reddit und Pinterest sowie mit der lokalisierten Snapchat-AR-Lens. Spotify-HörerInnen können hier via Augmented Reality (AR) Künstler und Höhepunkte des Jahres entdecken und als Snaps mit Freunden teilen. Auf News- und Entertainmentseiten wurden Festplatzierungen gebucht sowie Formate auf Youtube.

Jahresrückblick à la Spotify: Das Berliner Plakatmotiv stellt die Frage nach Charlotte Roches Ehemann ("Who the f*** is Martin?").

Das Thema Jahresrückblick finden die User auch in der Spotify-App wieder: Sie können ihren persönlichen Jahresrückblick, etwa personalisierte Hitlisten und Favoriten direkt in der App sowie auf der Webseite einsehen und mit "Wrapped Share Cards" über Instagram, Facebook, Twitter und Snapchat teilen. 

Das schwedische Unternehmen Spotify bietet seit 2008 Musik und Podcasts an. Inzwischen können die Nutzer über 50 Millionen Songs und mehr als 500.000 Podcasts werbefinanziert kostenlos hören, in Playlists verwalten und mit Freunden teilen. Spotify Premium bietet Zugang zu weiteren Funktionen wie dem Offline-Modus, verbesserte Soundqualität, Spotify-Connect sowie werbefreies Hören. Spotify meldet aktuell rund 248 Millionen aktiven Nutzer weltweit und über 113 Millionen zahlende Abonnenten in 79 Ländern.

Anzeige