Anzeige

Weltklimatag
Stern produziert Klimaheft mit Fridays for Future

Der Stern kooperiert mit Fridays for Future. Anlässlich des Weltklimatags widmet sich die kommende Ausgabe der Klimakrise. Die redaktionellen Inhalte wurden zusammen mit den Aktivisten entwickelt.

Text: W&V Redaktion

22. September 2020

Das Cover der Klimaausgabe.
Anzeige

Zum Weltklimatag am 25. September bietet der Stern Klimaaktivisten eine Plattform. Die gedruckte Ausgabe vom Donnerstag, 24. September, sowie die digitalen Angebote am Donnerstag und Freitag werden sich fast ausschließlich der Klimakrise widmen.

Dazu geht der Stern eine Kooperation mit Fridays for Future ein. Die Themen des Heftes und auch die Berichterstattung in den digitalen Kanälen wurden gemeinsam mit den Klimaaktivisten entwickelt und produziert.

Fridays for Future wurde dazu vom Stern in den vergangenen Wochen zu zahlreichen Redaktionssitzungen eingeladen, in denen sie die Inhalte gemeinsam geplant und gestaltet haben, teilt das Magazin mit.

Die Aktivisten übernehmen am Donnerstag die Social-Media-Kanäle des Sterns und werden die Artikel distribuieren, heißt es. Der Hashtag lautet: #keinGradweiter.

Podcast mit Dr. Hirschhausen

Das Magazin wird die Entstehungsgeschichte dieser Kooperation in einer Making-of-Reportage im Heft am 24. September und auf Stern.de vorstellen. Doktor Eckart von Hirschhausen spricht am morgigen Donnerstag im Podcast "Nachgefragt" über seinen Einsatz für die Klimapolitik.

Die Diskuthek, das Online-Debattenformat des Stern, beschäftigt sich am Freitag mit der Frage: "Ist der Protest heute zu lahm?". Darüber diskutieren die Gäste Asuka Kähler von Fridays for Future, Clara Buer, bei Greenpeace zuständig für das Thema Wald, und Rainer Langhans.

Ein Baum für jedes verkaufte Heft

Stern-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier sagt: "Wir halten den Klimaschutz für lebenswichtig und lassen uns dafür auf ein so noch nie dagewesenes Experiment ein. Wir gestalten den Stern gemeinsam mit Fridays for Future und möchten damit unseren Beitrag leisten, um das Thema wieder in das Bewusstsein der Menschen zu tragen. Die Klimakrise gehört wieder nach ganz oben auf die Liste der globalen Prioritäten."

Chefredakteur Florian Gless ergänzt: "Zugleich möchten wir Journalismus lebendig gestalten. Die gemeinsamen Redaktionssitzungen setzen zusätzliche Kreativität frei, gerade auch deshalb, weil wir nicht in allen Aspekten einer Meinung sind. Eines aber eint uns: Es ist Zeit zu handeln, die Uhr tickt."

Asuka Kähler von Fridays for Future betont: "Die Kooperation mit dem Stern gibt uns die Möglichkeit, eine Menge an Informationen und Themen auf vielfältige Art und Weise in die Öffentlichkeit zu tragen, wie wir sie zuvor nicht hatten. Mediale Unterstützung ist ein wichtiger Teil unseres Protestes. Wir sind froh, diese Gelegenheit bekommen zu haben und hoffen natürlich, dass der Stern auch in Zukunft die Klimakrise mit ihren unzähligen Facetten als wichtiges Element in seiner Berichterstattung beibehält."

Mit einer Spendenaktion leistet der Gruner + Jahr-Titel einen weiteren Beitrag: Mit Hilfe der Organisation "Plant For The Planet" will das Magazin für jedes verkaufte Heft der aktuellen Ausgabe einen Baum pflanzen. Auch die Web-Leser tragen dazu bei: Je mehr die Website am Weltklimatag besucht wird, desto mehr Bäume pflanzt der Stern.

Auch ProSieben engagiert sich mit der Green Seven Week für den Klimaschutz.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige