Anzeige

Wolfgang Ischinger
Tagesthemen-Gast spricht Miosga mit Slomka an

Der ehemalige Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat in einem Interview bei den Tagesthemen die Moderatorin Caren Miosga mehrmals mit deren ZDF-Kollegin Marietta Slomka verwechselt.

Text: W&V Redaktion

11. Januar 2022

Mioska oder Slomka... das kann man schon mal verwechseln.
Anzeige

"Tagesthemen"-Moderatorin Caren Miosga ist am Montagabend bei einem Interview in der Nachrichtensendung mit ihrer ZDF-Kollegin Marietta Slomka vom "heute journal" verwechselt worden. Der frühere Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sprach im Interview die Moderatorin so an: "Guten Abend Frau Slomka." Miosga erwiderte: "Miosga heiße ich. Hallo, Herr Ischinger, macht nichts." In der Folge kam es noch zweimal zu der Namensverwechslung.

Auf Twitter posteten die "Tagesthemen" danach einen "Frau Slomka"-Zusammenschnitt aus der Sendung. Darüber stand: "Mit dem Ersten sieht man besser. Liebe Grüsse an Marietta und das @heutejournal". Der Spruch ist einer ZDF-Kampagne entlehnt, er heißt dort: Mit dem Zweiten sieht man besser. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ischinger bat auf Twitter um Entschuldigung für den Fauxpas: "Ich weiss ich weiss. Darf nicht passieren. Eigentlich auch dann nicht, wenn man nur die Kamera, nicht aber das Gegenueber sieht und der Ton so ist, dass man die Fragen nur andeutungsweise versteht. Entschuldigung, verehrte Frau Miosga! Es tut mir sehr leid!" Miosga antwortete darunter: "Gar nicht schlimm, verehrter Herr Ischinger! Jetzt bekommt ein so wichtiges Thema noch mehr Aufmerksamkeit." In dem Gespräch ging es um die russischen Truppen, die in der Nähe zur
ukrainischen Grenze stationiert wurden. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

(dpa/st)


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige