Anzeige

ProSieben
"The Masked Singer" holt gute Quoten

Im Fernsehen ist wieder Maskenpflicht: ProSieben schickt eine neue Staffel "The Masked Singer" auf Sendung. 7,85 Millionen Zuschauer sahen, wie eine bekannte Schauspielerin aus der Musik-Show flog.

Text: W&V Redaktion

21. Oktober 2020

Schauspielerin Veronica Ferres flog aus der ProSieben-Show "The Masked Singer".
Anzeige

Diese Biene kommt aus keinem unbekannten Land, ist aber wirklich sehr bekannt: Schauspielerin Veronica Ferres hat in der ProSieben-Show "The Masked Singer" für eine riesige Überraschung gesorgt. Die "Superweib"-Darstellerin steckte unter einem der Kostüme, in denen Promis an der Musikrätsel-Sendung um die Wette singen und dabei eigentlich unerkannt bleiben wollen. Da Ferres am Dienstagabend aber zu wenige Stimmen der Zuschauer bekam, musste sie ihre Verkleidung ablegen. Es handelte sich um ein ausladendes Bienen-Kostüm mit großen Flügeln. "Ich fühle mich wirklich wie ein Dampfbad auf zwei Beinen", gab die 55-Jährige nach der Strapaze zu.

Die Enthüllung sorgte für offene Münder und ungläubige Blicke im Studio. Denn auf die Idee, dass sich Ferres in dem Insekten-Outfit verbergen könnte, war niemand gekommen. Zumal sie ihre Version des Rock-Klassikers "Sweet Child o' Mine" von Guns n' Roses in einer recht bizarren Variante mit verstellter Stimme und Sprachfehler gesungen hatte, der an den Biene-Maja-Kumpel Willi erinnerte.

Nach dem Auftritt wusste Rateteam-Mitglied Bülent Ceylan zunächst nur zu berichten, dass das Insekt unten "ein bisschen Po von Kardashian" habe. Später tippte er auf Model Lena Gercke. Als die Auflösung kam, rief er: "Das gib's doch nicht!". Und er sagte: "Veronica, du bist ein Super-Superstar und ich verehre dich!"

"Ich wollte einfach nicht, dass ihr mich erkennt über meine Stimme", erklärte Ferres. Sie sei sehr traurig, dass die Show nun schon für sie vorbei sei. Damit niemand erfährt, dass sie teilnimmt, habe sie in den vergangenen Wochen sehr viel schwindeln müssen: "Ich habe noch nie so viel gelogen." Nur ihr Mann Carsten Maschmeyer und ihre Agentin sollen von der Bienen-Mission gewusst haben.

Die Macher von "The Masked Singer" hatten sich immer mal wieder anhören müssen, dass sie zwar eine wahnsinnig unterhaltsame Show produzieren, aber zu wenige A-Promis unter den Masken verstecken. Im Zweifel erwartet man oft ein Mitglied der Kelly Family oder jemanden, der mal in einer Stefan-Raab-Show entdeckt wurde, im Teilnehmerfeld.

Da Ferres nun direkt zum Auftakt der neuen, dritten Staffel rausflog, dürften diese Rufe einstweilen verstummen. Sie gehört tatsächlich zu den bekanntesten Film- und Fernsehgesichtern Deutschlands ("Schtonk!", "Rossini"). 

Die anderen Momente der neuen Staffel gerieten im Schatten des "Superweibs" fast aus dem Blick. Neu ist etwa das Stamm-Rateteam aus Komiker Ceylan und Sonja Zietlow, das sich wacker schlug. Auch wenn Zietlow - sie hatte gerade beim Anblick einer Plüschkatze auf Schlagersängerin Marianne Rosenberg getippt - zu Moderator Matthias Opdenhövel sagen musste: "Was verziehst du dabei so das Gesicht? War das so daneben?" Als Gast-Juror hielt sich Dieter Hallervorden derweil weitestgehend von konkreten Namen fern und äußerte wolkige Vermutungen der Kategorie "ein berühmter DJ".

Neu ist auch, dass erstmals ein Duo in der Show antritt. Es handelt sich um "Familie Erdmann", bestehend aus einem weiblichen und einem männlichen Erdmännchen. Im Netz wurde spekuliert, es könnte sich um Reality-TV-Star Daniela Katzenberger und ihren Mann Lucas Cordalis handeln, der wie sein Vater ganz gut singen kann.

Auch bei anderen Auftritten gibt es schon heiße Gerüchte. Ein muskulöser Frosch etwa hörte sich verdächtig nach Komiker Wigald Boning an. Bei der martialischen ägyptischen Gottheit Anubis stellte Zietlow indes den Namen von Ex-Modern-Talking-Sänger Thomas Anders in den Raum. Worauf sie allerdings Hallervorden rüffelte: "Ich glaube nicht, dass wir ihn hier beleidigen sollten."

Die Auftakt-Live-Show von "The Masked Singer" feiert auf ProSieben mit 25,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern einen sehr guten Start in die dritte Staffel. Insgesamt schalten 7,85 Millionen Zuschauer (Nettoreichweite ab drei Jahre) am Dienstagabend ein - laut dem Sender bessere Werte als zum Auftakt der zweiten Staffel. ProSieben spricht von 15,7 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe.

Anzeige