Anzeige

Bewegtbild
TV-Vermarkter starten Screenforce-Video-Reihe

Anfang Juni hätte sich die Bewegtbild-Branche bei den Screenforce Days getroffen. Die Macher wollen jetzt ihr Publikum mit Hilfe der Webvideo-Reihe "Screenforce - What's on" erreichen. Wolfram Kons präsentiert sie.

Text: W&V Redaktion

12. Mai 2020

Die erste Folge steht bereit.
Anzeige

Die Screenforce Days sollten eigentlich am 3. und 4. Juni in Köln über die Bühne gehen. Als kleine Alternative zum Branchentreff initiiert die Gattungsinitiative der TV- und Bewegtbild-Vermarkter die neue Webvideo-Reihe "Screenforce - What's on". 

Das Format ist für Werbekunden und Agenturen gedacht. Die Macher kündigen 15- bis 30-minütigen Episoden rund um TV und Bewegtbild an. Die Themen unter anderem: aktuelle Forschungsergebnisse, Expertengespräche und Insights zu Videowerbung, Multichannel oder Werbewirkung.

Präsentiert wird "Screenforce - What's on" von Wolfram Kons, Moderator der Screenforce Days und Presenter von Screenforce. Die Kölner Agentur Trias - langjähriger Partner von Screenforce - hat die Folgen produziert.

Los geht es mit "TV-Nutzung und Werbung nach Corona" - ein Expertengespräch mit Karin Immenroth, Chief Data & Analytics Officer bei RTL, und Guido Modenbach, Geschäftsführer Market Intelligence bei SevenOne Media. Im Mittelpunkt stehen die aktuellen Trends bei der TV-Nutzung und die Frage, wie Unternehmen mit ihren Marken am besten durch diese schwierige Zeit kommen.

Ein Schwerpunkt der nächsten Folgen bildet das Forschungsprojekt "Not all Reach is equal – Die DACHEdition". Die Studie ist das erste länderübergreifende Forschungsprojekt von Screenforce in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hierfür wurde das Forschungskonzept erweitert: Mit Instagram ist eine weitere Plattform dazu gekommen, so dass die Studie mit linearem TV, YouTube, Facebook, Broadcaster-Video-on-Demand (BVOD) und Instagram umfasst. Darüber hinaus wurden in der "DACH-Edition" zusätzliche Werbewirkungsindikatoren und KPIs integriert. Der Studienansatz stammt ursprünglich von der australischen Wissenschaftlerin Karen Nelson-Field.


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige