Anzeige

#WirwollenKarl
Twitter wählt neuen Gesundheitsminister

Während die zukünftige Regierung des Landes noch an ihren Personalien tüftelt, hat Twitter schon längst entschieden, wer der nächste Gesundheitsminister werden soll: der SPD-Politiker Karl Lauterbach.

Text: W&V Redaktion

24. November 2021

Die Twitter-Gemeinde wünscht sich Karl Lauterbach als Gesundheitsminister
Anzeige

Während der gesamten Corona-Krise hat sich SPD-Politiker Karl Lauterbach als politisches Sprachrohr für medizinische Fragen und Mahnungen etabliert. Bei den einen eckte der “Miesepeter der Nation” - O-Ton “Focus” - immer wieder an, andere hingegen sahen in ihm die Stimme der Vernunft inmitten eines politischen Wirrwarrs, in dem auch Gesundheitsminister Jens Spahn aktuell wieder ins Straucheln gerät.

Deswegen trendet erneut ein Hashtag auf Twitter, der eine simple Forderung stellt: Karl Lauterbach soll Jens Spahn als Gesundheitsminister ablösen. Schon im März hatte es auf der Social-Media-Plattform den Hashtag #WirwollenKarl geregnet – und nun, da die Pläne der Ampel-Koaltion konkrete Gestalt annehmen und Gerüchte über ein FDP-Gesundheitsministerium die Runde machten, erobert der SPD-Gesundheitsexperte die Plattform erneut.

Twitter fordert: Ein Mediziner soll ins Gesundheitsministerium

Denn, so die Argumentation vieler Twitter-User, das Gesundheitsministerium soll endlich wieder in die Hände eines Mediziners gehen. Lauterbach, seines Zeichens Doktor für Medizin, Gesundheitsökonom und Harvard-Professor, sei für diesen Posten demnach prädestiniert.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Andere wiederum sahen Karl Lauterbachs unermüdliche und unbeirrte Aufklärungsarbeit während der Pandemie als perfekte Bewerbung für das Amt:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ein Gesundheitsminister, der polarisieren würde

Doch dass der SPDler in dem Amt trotz lauter Twitter-Gemeinde stark polarisieren dürfte, wird ebenfalls deutlich. Karl Lauterbach, der laut “Bild am Sonntag” wegen Drohungen von Impfgegnern und Querdenkern bisweilen nicht ohne Personenschutz aus dem Haus gehen konnte, findet auch unter dem Hashtag #WirwollenKarl nicht ausschließlich Zuspruch:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Über das Amt entscheidet letztlich freilich nicht Social Media, sondern die neue Regierung. Dass die Ampel-Koalition jedoch überhaupt zustande kommen konnte, sehen viele in nicht geringem Anteil der Arbeit des SPD-Gesundheitsexperten zugeschrieben:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Und Karl Lauterbach selbst? Der schweigt sich zu dem Thema noch aus. Angesprochen auf den Posten des Gesundheitsministers sagte er “t-online.de” lediglich: “Offen gesagt: Ich weiß es nicht, ich habe keine Ahnung.” Ein Umstand, der einige Twitterer recht rastlos macht:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Über die endgültige Verteilung der Ministerien will die Koalition am Ende der Verhandlungen bekanntgeben, wie es hieß. Dies dürfte sich mit schnellen Schritten nähern: Noch am Nachmittag soll der Koalitionsvertrag vorgestellt werden, wie heute bekanntgegeben wurde.


Autor: Hannah Klaiber

Hannah Klaiber führt seit 2011 die Schmier & Fink UG in München und Berlin, die seit jeher auf das "Star Wars"-Motto setzt: "Do… or do not. There is no try." Bevor sie sich mit ihrer Redaktionsagentur den größten beruflichen Traum erfüllt hat, tobte sie sich unter anderem als Head of Entertainment Department beim Condé Nast-Verlag aus. Dafür, dass es auch in ihrer Freizeit nie langweilig wird, sorgen ihre zwei Hunde Lumi und Averell genauso wie ihre Arbeit als ehrenamtliche Sanitäterin.

Anzeige