Anzeige

Großbritannien
Verlagsmitarbeiter rufen zum Anzeigen-Boykott auf

Mitarbeiter des britischen Verlags Immediate Media haben die Geschäftsführung aufgefordert, künftig keine Anzeigen mehr von Öl- und Gasförderunternehmen zu akzeptieren.

Text: W&V Redaktion

29. Juli 2019

Anzeige

Ist es "moralisch akzeptabel", wenn angesichts des Klimawandels Pressetitel weiterhin Werbeanzeigen von Unternehmen annehmen, die für einen Großteil des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich sind?

Diese Frage haben 127 Mitarbeiter des britischen Verlags Immediate Media, der unter anderem die auflagenstarke TV-Zeitschrift Radio Times herausgibt, in einem Brief ihrem CEO Tom Bureau gestellt. Insgesamt beschäftigt Immediate Media rund 1400 Mitarbeiter.

Die Autoren des Briefes beziehen sich dabei auf die 2017 erschienene Studie "Carbon Majors Report", wonach weltweit nur 100 Großunternehmen für 71 Prozent der gesamten Emission von Treibhausgasen verantwortlich seien.

"Öl- und Gasförderunternehmen haben bisher verschleiert, dass fossile Brennstoffe für den Klimawandel verantwortlich sind – ähnlich wie die großen Tabakunternehmen über den Zusammenhang von Rauchen und Krebs gelogen haben", heißt es in dem Brief. "Ist es moralisch akzeptabel, dass wir diesen Unternehmen unsere Plattformen und Reichweite zur Verfügung stellen?"

Breitere Öffentlichkeit gesucht

Bureau hatte den Mitarbeiterbrief bereits im Mai erhalten. Der Immediate-CEO ist zugleich Deputy Chairman des Branchenverbandes Professional Publishers Association, der rund 260 Verlage vertritt.

Um der Angelegenheit mehr Nachdruck zu verleihen und um eine größere Öffentlichkeit zu erreichen, haben die Mitarbeiter den Brief jetzt aber auch auf der Onlineplattform Medium veröffentlicht. Dies geschehe in der Hoffnung, so heißt es dort, "anderen Menschen, überall in allen Organisationen, zu zeigen, dass man angesichts der Klimakrise nicht hilflos ist".

Immediate Media nimmt bereits keine Zigarettenwerbung mehr an und entscheidet über Anzeigen von Wettspielunternehmen "von Fall zu Fall". Neben der Radio Times gibt der Verlag unter anderem auch die Titel BBC Good Food, Top Gear, Lonely Planet Magazine und Cycling Plus heraus.

Anzeige