Anzeige

Neuer Award
W&V gibt Startschuss für Diversity-Award IoD

Im kommenden Jahr wird erstmals der Impact-of-Diversity-Award (IoD) verliehen. Eine Jury wählt Personen und Initiativen aus, die sich um die Vielfalt in Wirtschaft, Medien und Gesellschaft verdient gemacht haben.

Text: W&V Redaktion

11. November 2020

Der IoD-Award sucht nach Unternehmen und Personen, die sich für Vielfalt stark machen.
Anzeige

Der Impact-of-Diversity-Award (IoD), der am 4. März 2021 erstmals vergeben wird, setzt auf die Schwarmintelligenz: Vorschläge, wer nominiert werden sollte, können ab sofort gemacht werden. Gefragt sind Projekte und Persönlichkeiten, die sich für mehr Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft einsetzen.

Initiiiert hat den Impact of Diversity der Frauen-Karriere-Index (FKi) – ein Management-Tool für die Förderung von Frauen in Unternehmen.

Der neugeschaffene Award hat es sich auf die Fahnen geschrieben, wirkungsvolle und erfolgreiche Maßnahmen für mehr Vielfalt anzustoßen und auszuzeichnen. Der IoD wird unterstützt von mehr als 20 deutschen Konzernen und Unternehmen, darunter Beiersdorf als Hauptsponsor, Accenture, MTU und Klöckner. W&V ist einer der Medienpartner.

Die Preise werden am 4. März im Rahmen der FKi-Fachkonferenz beim Bundesfamilienministerium in einer Hybrid-Veranstaltung verliehen.

Barbara Lutz, Geschäftsführerin des FKi: "Diversity bereichert nicht nur die Unternehmenskultur und die Gesellschaft. Sie macht Unternehmen auch nachweislich innovativer, zukunftsfähiger und erfolgreicher. Mit dem Impact of Diversity schaffen wir eine zentrale Plattform dafür, diese positive Wirkung von Diversität auf Unternehmen und Gesellschaft deutlich zu machen –und vor allem konkrete Schritte und Veränderungen anzustoßen".

Diese 13 Kategorien umfasst der IoD-Award:

•Diversity Ambassador (Persönlichkeit, die für Diversität steht und ihre Position und ihren Einfluss für Veränderungen nutzt)

•Female MINT Performance Unternehmen (Industrie-Unternehmen, denen es im besonderen Maße gelingt, überproportional viele Frauen anzusprechen und Diversity voranzutreiben)

•Rolemodel Leadership in Transformation (Manager und Managerinnen, die sich in den Bereichen der Transformation und des Kulturwandel besonders hervorgetan haben)

•Best Cases Family Business (Vorreiter bei Diversität und Innovation in Familienunternehmen)

•Most Influential Woman of the Year (eine nationale oder internationale Persönlichkeit, die andere Frauen inspiriert und motiviert)

•Diversity Dad Award  (Beste Maßnahme, die Väter unterstützt und motiviert)

•WINITIATIVE: Gender Inclusion(die stärkste Aktion zur Förderung von Chancengerechtigkeit und zum Abbau von strukturellen Hindernissen für Frauenkarrieren in Unternehmen)

•WINITIATIVE: Internationality (die stärkste Aktion zur Förderung von Internationalität und Offenheit für andere Kulturen im Unternehmen)

•Contribution to LGBT+(eine Idee/Maßnahme, die die Community wirklich angesprochen und das Umfeld/die Kultur verändert hat)

•Inclusion Champion (eine Idee/Maßnahme, die im besonderen Maße Inklusion unterstützt)

•Age-Inclusion (eine Idee/Maßnahme, die für ein ausbalanciertes Verhältnis zwischen jüngeren und älteren Generationen sorgt)

•Social Inclusion Hero (eine Idee/Maßnahme, die Chancengleichheit fördert und junge Menschen aus sozial benachteiligten Milieus stärkt)

•Glorious Award (beste Diversity-Maßnahme in Form eines Beitrags aus Medien, Journalismus, Kommunikation und Werbung)

Vorschläge können noch bis 6. Januar über ein Einreichungstool der IoD-Webseite gemacht werden.

Ausgewogene Jury

Über die Gewinner entscheidet eine hochkarätig besetzte Jury aus Experten sowie Vertretern aus Unternehmen und Initiativen. Darunter sind etwa Katja Brandt, CEO von Mindshare DACH, Asumpta Lattus, Deutsche Welle, Frank Rusko, Sanofi, und Conrad Breyer, W&V-Redakteur und Diversity-Beauftragter der SWMH, unter deren Dach die W&V erscheint.

Der Dax-Konzern Beiersdorf unterstützt als Hauptsponsor des IoD die Award-Kategorien "WINITIATIVE: Gender Inclusion" und "WINITIATIVE: Internationality". Misel Ahom, Global Diversity & Inclusion Director Beiersdorf: "Wir engagieren uns aktiv beim IoD21, weil Vielfalt und Inklusion größer ist als Beiersdorf allein. Es ist ein universelles Thema, das eine große Aufmerksamkeit und starke Partnerschaften erfordert, besonders in der heutigen Welt. Als globales, innovationsgetriebenes Unternehmen erleben wir jeden Tag, wie sehr eine größere Vielfalt uns bereichert und wie sie weltweit zu besseren wirtschaftlichen Ergebnissen für uns führt. Diversity & Inclusion erfordern eine Haltung der Toleranz, des Respekts und des Miteinanders, und deshalb bin ich zuversichtlich, dass sie uns sowohl aus gesellschaftlicher als auch aus wirtschaftlicher Sicht vorwärtsbringen wird."

Die Unternehmens-und Strategieberatung Accenture präsentiert die Kategorie Most Influential Women of the Year. Jan Ising, Managing Director & Women Initiative Lead bei Accenture: "Wenn eine starke, gleichberechtigte Arbeitsplatzkultur oberste Priorität hat, gewinnen alle –Mitarbeitende genauso wie das Unternehmen, das von mehr Innovationskraft profitiert. Dies gilt es herauszustellen, positive Beispiele zu benennen und immer wieder auf die Agenda bzw. in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen."

Klöckner & Co. SE ist Pate der Award-Kategorie Age Inclusion. Angelika Kambeck, Head of Group HR: "Innovatives Denken ist nur durch Berücksichtigung verschiedener Perspektiven möglich. Um die digitale Transformation erfolgreich umsetzen zu können, ist Deutschland auf Diversität und mehr Frauen zwingend angewiesen. Daher unterstützen wir den FKi und IoD."

Neben dem Award besteht der Impact of Diversity aus zwei weiteren Säulen. In kontinuierlich stattfindenden Think Tanks tauschen sich Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft regelmäßig über ihre Erfahrungen beim Thema Diversität aus. Die Think Tanks sollen Ideen und Entwicklungen beschleunigen und Unternehmen dabei helfen, messbare Veränderungen anzustoßen –und damit echten Impact. Der Frauen-Karriere-Index (FKi) bildet die dritte Säule und stellt Zahlen, Daten und Fakten für die Debatte bereit.

Die Sponsoren des Impact of Diversity 2021 sind: Beiersdorf (Hauptsponsor), Accenture, Fujitsu, IG, Klöckner & Co., Mindshare, MTU, Otto Group, Volkswagen, Berliner Wasserbetriebe, Dassault Systèmes, Deutsche Bahn, Hager Unternehmensberatung, Hays, Hewlett Packard Enterprise, Intel, Jenoptik, Lekkerland, NTT Data, Samsung, Sanofiund Santander. Als Partnerinitiativen unterstützen: Sozialheld*innen, Mission Female, Panda/The Woman Leadership Network, Digital Media Women e.V., Netzwerk Chancen, herCAREER, UHLALA Group und Väternetzwerk. Als Medienpartner sind WELT, Werben & Verkaufen und Vogel Media im Boot.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige