Anzeige

Strategie
Weischer.Media ordnet Marken neu

Das neue Jahr nutzt Weischer.Media, um bei seinen Marken aufzuräumen und sie künftig unter das neue Dach Weischer zu packen. Als verbindendes Element fungiert eine farbige Wellenlinie.

Text: W&V Redaktion

30. Januar 2020

Von links nach rechts: Florian und Marcus Weischer, beide Chairmen von Weischer.
Anzeige

Seine Ursprünge hat Weischer.Media in der Vermarktung von Kinowerbung, in den 90er Jahren gewann die Außenwerbung als Geschäftsfeld an Bedeutung, in den  vergangenen Jahren trat die Onlinewerbung hinzu. Das soll sich ab sofort auch in der Corporate Identity widerspiegeln.

Ab sofort tritt die Unternehmensgruppe unter der Absendermarke Weischer auf. Die einzelnen Subbrands und Tochterfirmen werden der neuen Dachmarke zugeordnet. So wird aus WerbeWeischer, spezialisiert auf Kino, Weischer.Cinema. Jost von Brandis, für Out-of-Home der passende Ansprechpartner, firmiert künftig unter Weischer.JvB. Dazu kommen noch: Weischer.Online, Weischer.Q und Weischer.GeoConsult.

"Bislang haben wir uns immer als ein Element in einer längeren Dienstleisterkette vom Kunden bis zur Werbung in den Medien verstanden", sagt Florian Weischer, Chairman von Weischer. "Wir sind inzwischen ganz nahe an den Kunden gerückt und erarbeiten für ihn Kommunikationslösungen, die nicht mehr auf einzelne Medien beschränkt sind. Wir spielen längst auch in Bereichen wie der Datenanalyse, der Beratung oder der Implementierung von IT eine wichtige Rolle", ergänzt Marcus Weischer, Chairman von Weischer.

Was alle Marken verbindet, ist der Buchstabe "W" als stilisierte Welle. Das Unternehmen will damit ein Symbol schaffen für den stetigen Wandel der Märkte, will sich damit aber auch selbst in die Pflicht nehmen, beweglich zu bleiben und den Wandel zu gestalten. Gleichzeitig erweist Weischer mit der Welle auch dem Standort Hamburg seine Referenz sowie dem Gründer Hans Weischer, der eine besondere Leidenschaft für den Segelsport hatte.

Das sind alle Marken von Weischer.

Die Differenzierung der einzelnen Subbrands erfolgt über Farbcodes. Kreiert wurde die neue CI von der Agentur Karl Anders, Hamburg. "Die neue Dachmarkenstrategie zeigt auch, dass wir uns weiter für neue Geschäftsfelder öffnen und dort selbstverständlich unseren Platz einnehmen können", sagt Florian Weischer. Auf der Kundenseite verantwortlich zeichnet Thilo Rieg (Director Marketing). Bei Karl Anders arbeiteten  Claudia Fischer-Appelt (Creative Director), Nikolai Dobreff (Art Director), Moril Gnoyke (Motion Design) und Lars Kreyenhagen (Strategy Director) am neuen Auftritt.

Das Unternehmen wurde 1954 von Hans Weischer als Spezialagentur für Kinowerbung gegründet. Vor 18 Jahren wurde daraus eine Holding geformt, unter der verschiedene Firmen in der Kino- und Außenwerbung zusammengefasst wurden. Daraus entstand dann die Weischer.Mediengruppe und später Weischer.Media.

Karl Anders hat die Gestaltung der Marke auf einer eigenen Case-Seite sowie im Video festgehalten:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt". 

Anzeige