Anzeige

Augsburger Puppenkiste
Wie aus einem Shitstorm ein Candystorm wurde

Um Kindern die Angst vor den Corona-Tests in der Schule zu nehmen, hat die Augsburger Puppenkiste ein Erklärvideo ins Netz gestellt. Der einsetzende Shitstorm drehte sich inzwischen ins Gegenteil.      

Text: W&V Redaktion

15. April 2021

Die Augsburger Puppenkiste erklärt Selbsttests für Schüler.
Anzeige

Es sind schwere Zeiten für Deutschlands Schüler, die sich nur begrenzt zum Spielen mit Freunden treffen dürfen und sich mancherorts in der Schule unangenehmen Corona-Tests unterziehen müssen. Um zumindest die Angst vor den Test zu verringern, stellte die Augsburger Puppenkiste am vergangenen Samstag ein achtminütiges, im Auftrag des bayerischen Kultusministeriums produziertes Video in für Deutschlands Puppentheater Nummer eins typischer Machart ins Web. Dort erklärt Dr. Kasperl einem niedlichen Erdmännchen im Augsburger Tonfall und auf kindgerechte Art, wie der Test durchgeführt werden sollte und wieso es ausnahmsweise sogar erwünscht ist, in der Nase zu popeln – mit dem Stäbchen selbstverständlich, und nicht wie normalerweise üblich mit dem Finger.

Bei YouTube gab es für das Video bislang knapp 7000 Daumen nach unten und satte 26000 Daumen nach oben. Bei Twitter allerdings hagelte es für das gute gemeinte Video einen saftigen Shitstorm. Der Tenor: Das Video sei staatliche Propaganda und es sei traurig, dass sich die Augsburger Puppenkiste dafür hergebe.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Wie sich der Wind gedreht hat 

Die große Meinungswende setzte bei Twitter mit diesem Tweet von Tommy Krappweis ein, dem Erfinder von „Bernd das Brot“ und Teil des Ensembles der Kultsendung RTL Samstag Nacht:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Es war der Anfang einer Sympathiewelle für die Augsburger Puppenkiste, die den Shitstorm in kürzester Zeit in einen ausgewachsenen Candystorm umkehrte. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ein Manko bleibt jedoch bestehen, denn der Augsburger Dialekt ist in vielen Teilen des Landes recht schwer verständlich. Um das Problem zu lösen, denkt das Theater laut Informationen des Bayerischen Rundfunks inzwischen über eine Untertitelung des Videos nach. In Hochdeutsch. 

Anzeige