Anzeige

Kekse und Einhörner
Wie Kinder im Lockdown Live-Interviews sprengen

Homeoffice mit kleinen Kindern - das ist für jeden eine Herausforderung. Aber wenn man gerade ein Live-Interview mit der BBC oder Sky News führt, ganz besonders. Das gilt auch für den Moderator.

Text: Anonymous User

3. Juli 2020

Anzeige

Fast jeder, der Kinder hat, hat es in der Corona-Krise wohl schon mindestens einmal erlebt: Man hat eine mehr oder minder wichtige Video-Konferenz - und auf einmal erscheint das eigene Kind im Bild und braucht ganz dringend etwas. Im Kollegenkreis reicht eine Entschuldigung. Aber was macht man, wenn man gerade mitten in einem Live-Interview mit der BBC steckt - und dann hopst die kleine Tochter ins Bild und muss dringend und nicht gerade leise ein Einhorn-Gemälde auf einem Regal positionieren?

Die Wissenschaftlerin Clare Wenham hatte Glück - denn der BBC-Moderator Christian Fraser griff die Situation mit typisch britischen Humor auf. Wie die Tochter heiße, wollte er wissen, um ihr dann mitzuteilen, dass das Bild im unteren Regal besser aussehen würde. Als er danach das Interview wieder aufnehmen wollte, fragte die kleine Tochter Scarlett im Gegenzug, wie denn der Mann heiße, mit dem ihre Mutter da spricht. Und sie ließ nicht locker, bis der Moderator verriet, er heiße Christian.

Anschließend twitterte BBC News den Ausschnitt mit einem lachenden Smiley und dem Kommentar: "Mummy what's his name? Dr. Clare Wenham, we understand your struggles of working from home and looking after children." Und Wenham antwortete: We’ve decided on a shelf for the unicorn. Thanks to all for kind words normalising the work-parent balance that so many are juggling amid #covid19 chaos."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ganz anders handhabte indes Moderator Mark Austin bei Sky News eine ähnliche Situation. Er sprach gerade mit der Reporterin Deborah Haynes, als deren Sohn ebenfalls im Bild erschien und zwei Kekse haben wollte. Austin brach das Interview kurzerhand mit der Bemerkung ab, Haynes habe jetzt wohl familiäre Verpflichtungen, aber das passiere eben während des Lockdowns. Damit allerdings echauffierte er einige Zuschauer, so dass er am Ende über die sozialen Medien postete: "Es war das beste Stück des Programms. Hätte bei dir bleiben sollen."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige