Anzeige

DuMont-Gruppe
Xing-Werbemanager kauft Hamburger Morgenpost

Die DuMont-Mediengruppe verkauft die "Hamburger Morgenpost" an Arist von Harpe, bislang Geschäftsführer bei Xing Marketing Solutions, wo er für das Werbegeschäft des Business-Netzwerks zuständig war.

Text: W&V Redaktion

6. Februar 2020

Der Digitalmanager Arist von Harpe ist jetzt Zeitungsbesitzer in Hamburg.
Anzeige

Arist von Harpe war seit gut zwei Jahren für das Werbegeschäft der New Work SE (vormals Xing) verantwortlich. Von DuMont heißt es nun, der Digitalmanager wolle die "Hamburger Morgenpost" neu aufstellen und ihr eine langfristige Perspektive geben. Von Harpe übernimmt sowohl das Printgeschäft als auch den Digitalbereich der Hamburger Traditionszeitung.

Mit dem Verkauf des Titels schließt DuMont zugleich seine Portfolio-Überprüfung im Bereich Regionalmedien ab. Seit vergangenem Herbst hat das Medienhaus vier regionale Tageszeitungen verkauft: Neben der "Hamburger Morgenpost" bereits die "Berliner Zeitung" und den "Berliner Kurier" (an das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich) sowie die "Mitteldeutsche Zeitung" (an die Bauer Media Group). In der Hand der Kölner Mediengruppe bleiben dagegen der "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express" (Köln).

"Ich glaube fest an das Potenzial der Marke"

Zu dem Deal zwischen DuMont und von Harpe gehören den Angaben zufolge neben der "Hamburger Morgenpost" das Portal "mopo.de", der Medienvermarkter Hamburg First Medien & Marketing, die Corporate-Publishing-Agentur DuMont Media inklusive der Mixed-Reality-Erlebniswelt Discovery Dock im Hamburger Hafen sowie die Beteiligung an Radio Hamburg. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt.

Der gelernte Wirtschaftsingenieur von Harpe, der in der Vergangenheit als Berater und Start-up-Manager tätig war, kommentiert den Kauf so: "Ich glaube fest an das Potenzial der Marke und möchte den Fokus auf echten Lokaljournalismus weiter schärfen und damit die Hamburger noch mehr begeistern." Der in Düsseldorf geborene Digitalmanager lebt eigenen Angaben zufolge seit 1999 in Hamburg. (mw/dpa)

Anzeige