Anzeige

Redesign
ZDF-heute-Sendung mit neuem Design

Die Nachrichtensendungen des ZDF erscheinen ab sofort im moderneren Design. Auffälligste Neuerung ist die Weltkarte mit schraffierten Linien. Sie erinnert ein wenig an die Tagesschau der 70er.

Text: W&V Redaktion

9. Juli 2021

Das Logo der "heute"-Sendung erscheint nun vor einer schraffierten Weltkarte.
Anzeige

Die "heute"-Ausgabe am Montag um 19.00 Uhr wird die erste im neuen Design und aus einem technisch runderneuerten Studio sein. "Mit dem Relaunch stärken wir die Erklär-Kompetenz unserer Nachrichtensendungen und rücken unsere Moderatorinnen und Moderatoren klarer in den Fokus", sagt ZDF-Chefredakteur Peter Frey in einer Mitteilung des Senders.

Die Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles, Bettina Schausten, ergänzt: "Mit dem Redesign schließen wir ein Modernisierungsprojekt ab, das mit dem Relaunch unseres Online-Nachrichtenangebots ZDFheute Anfang 2020 begann." Die ZDF-Nachrichtenfamilie rücke "optisch dichter zusammen", wie es hieß. Farbwelt, Grafik und Designelemente verbinden acht Formate: 19-Uhr-"heute", "heute journal", "heute journal update", "heute Xpress", "heute - in Deutschland", "heute - in Europa", "Wetter" und "logo!". Blau als Sendungsfarbe bleibt bestimmend - je später die Sendung, desto dunkler der Ton.

Barbara Hahlweg, Jana Pareigis und Christian Sievers präsentieren im Wechsel die 19-Uhr-"heute"-Sendung aus dem runderneuerten ZDF-Nachrichtenstudio.

Auch der Globus als Symbol wurde beibehalten, "allerdings neu in Linienschraffur, die als modernes Grafikelement die Nachrichtensendungen prägt", so der Sender. Die Optik erinnert zugleich aber auch ein wenig an die Tagesschau der 70er-Jahre (siehe Abbildung unten).

Ein wenig erinnert die schraffierte Weltkarte an die Tagesschau aus den 70ern.

In der 19-Uhr-"heute"-Ausgabe läutet künftig eine Digitaluhr den Beginn der Sendung ein. (red/dpa)


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige