Anzeige

Markt- und Werbeforschung
ZDF Werbefernsehen verstärkt sich mit Nicole Hein

Nicole Hein wechselt zum ZDF Werbefernsehen. Zuvor war die 30-Jährige bei der Agentur Havas Media als Senior Insights Consultant tätig. In Mainz verantwortet sie unter anderem die VuMA Touchpoints-Studie.

Text: W&V Redaktion

5. August 2020

Neu beim ZDF Werbefernsehen: Nicole Hein
Anzeige

Nicole Hein unterstützt seit August den Bereich Markt- und Werbeforschung beim ZDF Werbefernsehen. Zuvor arbeitete die 30-Jährige seit 2016 in der Marktforschung bei Havas Media in Frankfurt - zuletzt als Senior Insights Consultant. In den verschiedenen Funktionen sammelte sie umfangreiche Erfahrungen sowohl in quantitativer als auch qualitativer Marktforschung, teilt die Vermarktungsgesellschaft mit.

Die gebürtige Mainzerin studierte Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Mainz und schloss ihr Studium als Master of Arts im Fachbereich Management ab. Bereits während ihres Studiums arbeitete sie bei Dentsu Aegis in Wiesbaden als Werkstudentin in den Abteilungen Research und Kommunikationsberatung.

Für das ZDF Werbefernsehen wird Hein künftig unter anderem für die Weiterentwicklung der Markt-/ Media-Studie "VuMA Touchpoints" verantwortlich sein. Mit der Betreuung und Durchführung von Touchpointanalysen, Kampagnenerfolgsmessung, Datenanalysen sowie Markt- und Zielgruppenanalysen sei sie laut ihrem neuen Arbeitgeber bestens vertraut.

Hans-Joachim Strauch, Geschäftsführer des ZDF Werbefernsehens: "Nicole Hein ist eine versierte Marktforscherin mit mehrjähriger Branchenerfahrung und umfangreichem Experten-Wissen. Für den Bereich Markt- und Werbeforschung des ZDF Werbefernsehens und das Team der VuMA Touchpoints wird sie eine große Bereicherung sein."


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige