Anzeige

Investitionen in Content
Zwei Mediengiganten dominieren Bewegtbild-Markt

Nach den Mega-Fusionen von Comcast/Sky und Disney/Fox kontrollieren die beiden Unternehmen ein Fünftel der weltweiten Ausgaben für Bewegtbildinhalte.

Text: W&V Redaktion

11. Dezember 2018

Der Anteil der beiden Mediengiganten liegt global bei 20 Prozent aller Content-Investitionen, in den USA sogar bei 37 Prozent.
Anzeige

Die Medien-Megafusionen in den USA von Comcast und Sky sowie von Disney und Fox haben beträchtliche Auswirkungen auf die künftigen Investitionen in Bewegtbildinhalte – sowohl weltweit als auch in besonderem Maße in den USA.

Laut der Londoner Analyse-Firma Ampere wird der Anteil der beiden Mediengiganten nach den Fusionen weltweit bei 20 Prozent aller Content-Investitionen liegen, in den USA sogar bei 37 Prozent.

Konkret: Die Ausgaben für Content der fusionierten Unternehmen werden sich Ende dieses Jahres auf 43 Milliarden Dollar (37,7 Mrd. Euro) summieren. Davon entfallen auf Disney/Fox 22 Milliarden Dollar für Original- und Lizenz-Inhalte, auf Comcast/Sky knapp 21 Milliarden Dollar.

Drastische Marktverschiebung

Um die Bedeutung dieser Verschiebung auf dem Content-Markt zu verdeutlichen: Die addierten Content-Spendings der beiden neuen Mediengiganten in den USA sind höher als die der zehn nachfolgenden Medienunternehmen zusammen, darunter auch der beiden Videostreaming-Dienste Netflix und Amazon Prime Video, die ebenfalls Milliarden Dollar in Content-Produktionen und den Erwerb von Lizenzware pumpen.

Die Konsolidierung des Marktes könnte laut Ampere Analysis auch negative Folgen für unabhängige Content-Produzenten haben. Indem nämlich der Wettbewerb um Lizenzen nachlässt, werde es für die Independents künftig schwieriger, für sie günstige Rechte-Deals auszuhandeln.

Anzeige