Anzeige

Familie als Zielgruppe
Ad.audio vermarktet Toggo Radio

Nach einem Jahr auf Sendung vermarktet Ad.audio das Kinderradio aus dem Hause Super RTL und will so einen Mehrwert für Werbetreibende im Familienumfeld bieten.

Text: W&V Redaktion

4. Juni 2021

Toggo Radio gibt es seit einem Jahr.
Anzeige

Seit 15. Juni 2020 bietet Super RTL mit Toggo Radio ein Audioprogramm speziell für Kinder und Familien. Zusätzlich zum Webangebot können Hörer den Radiosender auch digital-terrestrisch über DAB+ in ganz Deutschland empfangen.

Die Reichweite des digitalen Audioangebotes wird ab sofort über Ad.audio, ein Joint Venture des Digitalradioanbieters Antenne Deutschland und des Außen- und Onlinevermarkters Ströer, bundesweit vermarktet. Mit seinen Komplettpaketen will der Vermarkter einen Mehrwert für Werbetreibende  im Familienumfeld schaffen.

"Wir freuen uns sehr, mit Ad.audio einen Vermarktungspartner an der Seite zu haben, der genau wie wir vom Wachstumspotenzial digitaler Audioangebote überzeugt ist. Die Reichweite von Toggo Radio auf DAB+ und im Web als ein Gesamtpaket zu bündeln, ist der perfekte Ansatz, um unseren Werbekund*innen übergreifende Lösungen in einem Kinder- und Familienumfeld zu bieten", sagt Super RTL Chief Content und Revenue Officer Thorsten Braun.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Der ganzheitliche Vermarktungsansatz, der die Reichweite über die Verbreitungswege Web-Stream und DAB+ kombiniert deckt die gesamte Bandbreite des digitalen Audioinventars ab.

"Mit Toggo Radio haben wir eine etablierte Marke in unserem Portfolio, die durch ihre Zielgruppe für Werbetreibende besonders spannend ist. Hochqualitative Inhalte, Brand Safety und eine breite Zielgruppe von Kindern, Eltern und Großeltern machen die Umfelder in der deutschen Audiolandschaft einzigartig", so Joe Pawlas, Geschäftsführer von Ad.audio.


Autor: Katrin Ried

Ist Redakteurin im Marketingressort. Vor ihrem Start bei der W&V beschäftigte sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.

Anzeige