Anzeige

Hörtipp der Woche
Amazon lässt über Rassismus sprechen

Mit einem Amazon Original geht die Plattform einen Schritt weiter bei der Erstellung von exklusiven Podcast-Inhalten. "Talk Black" ist ein Gesprächsformat über Rassismus in Deutschland. Host ist David Mayonga.

Text: W&V Redaktion

8. Dezember 2021

"Talk Black" will über rassistische Strukturen in Deutschland sprechen.
Anzeige

"Talk Black" ist ein neuer Amazon-Original-Podcast, mit dem die Plattform einen Schritt weitergeht bei der Erstellung ihres Podcast-Contents. Der Talk-Podcast, der von David Mayonga (aka Roger Rekless) gehostet wird, beschäftigt sich mit Rassismus und allen Fragen dazu. In jeder Folge hat der Musiker und Produzent eine:n Gesprächspartner:in vor dem Mikrofon und tauscht sich mit ihr über persönliche Erfahrungen aus. Gleichzeitig will das Format aber auch Aspekte des Rassismus thematisieren und dafür sensibilisieren - so wie es der 39-Jährige mit seinem Buch "Ein N*** darf nicht neben mir sitzen" macht.

Das gelingt gut, denn David Mayonga ist offen und gibt sich ein bisschen unbedarft. Er ist ehrlich und wenig verkopft. Und er ist ein guter Gesprächspartner. Durch ihn und seine Lockerheit sowie durch seine Geschichten lebt das Podcast-Format und lädt zum Verweilen ein. 

Das Schöne an dem Format: Der Podcast ist nicht nur ein Lehrstück im Kampf gegen Rassimus, sondern Mayonga teilt auch seine Gedanken mit seinen Interview-Partner:innen und kommt mit ihnen in ein echtes Gespräch. Das nicht immer eng beim Thema bleibt und auch nicht immer einen erkennbar roten Faden hat. Das aber viele neue Aspekte aufzeigt und Denkanstöße gibt. Und am Ende einfach auch Spaß macht.


Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.

Anzeige