Anzeige

Explodierende Abrufzahlen
Auch Spotify profitiert von "Squid Game"

Seit Mitte September ist die koreanische Serie "Squid Game" in aller Munde. Und auch der schwedische Musik-Streaming-Dienst Spotify profitiert von dem Hype. Die Musik der Serie wird massiv nachgefragt.

Text: W&V Redaktion

13. Oktober 2021

Spotify profitiert von dem Hype um "Squid Game". Die Abrufzahlen der dort auftauchenden Musikstücke explodieren.
Anzeige

Die koreanische Netflix-Serie "Squid Game" hat sich innerhalb weniger Wochen zu einem Streaming-Hit entwickelt. Die Serie, die am 17. September gestartet ist, zieht weltweit Zuschauer:innen in den Bann. Und nicht nur Netflix profitiert von dem Hype um die blutrünstige Dramaserie. Auch auf Spotify ist das "Squid Game" in vollem Gange, wie der schwedische Musik-Streaming-Dienst vermeldet.

So gibt es mittlerweile auf Spotify über 22.500 von Hörer:innen zum Thems Squid Games erstellte Playlists. Vor allem die US-Amerikaner sind besonders emsig beim Launchen dieser Listen. Doch auch die Brit:innen, Deutsche, Australier:innen und Neuseeländer:innen stellen sich Playlists zu diesem Thema zusammen und machen sie frei zugänglich. Einer der beliebtesten Songs, die zu Squid Game-Playlists hinzugefügt wurden, ist "Somebody’s Watching Me" von Rockwell. Die Streams des Songs stiegen in der letzten Septemberwoche um fast 1.000 Prozent an.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Passend zur Serie handeln viele Songs der Squid Game-Playlists in Deutschland unter anderem von Wettbewerb und Geld, wie "National Anthem" von Lana Del Rey, "Money, Money, Money" von ABBA, "Run Boy Run" von Woodkid und "Dog Days are Over" von Florence + The Machine.

Auch die Klassik wird verstärkt nachgefragt

Und auch die klassischen Stücke, die in der Serie auftauchen, werden auf Spotify vermehrt abgefragt. Kompositionen von HaydnStrauss und Tschaikowsky, die in der Serie zu hören sind, werden momentan öfter gestreamt als zu jedem anderen Zeitpunkt im Jahr 2021: Die Anzahl der Streams von Joseph Haydns "Trumpet Concerto in E-Flat Major, Hob. VIIe:1: III. Finale - Allegro" ist seit der Veröffentlichung von Squid Game um mehr als 325 Prozent gestiegen. Und die Anzahl der Streams von Johann Strauss’ "An der schönen blauen Donau (The Blue Danube)" stieg um fast 80 Prozent sowie die von Pjotr Iljitsch Tschaikowskys "Serenade for Strings in C Major, Op. 48, TH 48: III. Elegie" um 50 Prozent.


Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.

Anzeige