Anzeige

Schreyer und Roetzel starten durch
Audio-Knowhow für die Fashion-Branche

Wenn sich ein Audio-Experte und ein Mode- und Stil-Papst zusammenschließen, um Audio auf ein neues Level zu heben, sollte besonders die Fashion-Branche aufhorchen.

Text: W&V Redaktion

15. September 2021

Haarige Sache: Wie setzt man Audio-Inhalte der Fashion-Branche professionell um?
Anzeige

Gerade die jüngere Generation hält Audio für immer wichtiger. Wie kann die Fashion-Branche von diesem Trend profitieren, um die jeweilige Marke auditiv zu stärken bzw. Relevanz und Mehrwert zu generieren? Die Antwort darauf verrät ab sofort ein kompetentes Duo: Audio-Experte Stephan Schreyer und Stilpapst Bernhard Roetzel haben sich zusammengeschlossen, um der Modebranche auditive Marken- und Strategieberatung anzubieten.

Fokussiert auf Unternehmen der Bekleidungsindustrie entwickeln die beiden Insider Konzepte , wickeln sie ab und produzieren auch "Fashion Content nach Maß". Schreyer und Roetzel behalten nach eigenen Angaben dabei vor allem die Entwicklung einer Reichweitenstrategie im Auge. Diese sei für den Erfolg von Content entscheidend. Gerade Audio erlaube es, "Nähe, Intimität und Kundenbindung zu erzeugen".

Das Duo, das eine wachsende Relevanz der Customer Journey konstatiert, warnt alle Unternehmen, es reiche eben nicht, ein Mikrofon zu besitzen, um einen Podcast zu beginnen: "Erfolgsentscheidend für eine nachhaltige Wirkung auf Unternehmen bzw. Marken ist eine individuelle, strategisch-konzeptionelle Herangehensweise und die Ableitung aus der Marken-DNA."

Stephan Schreyers Buch „Podcast in der Unternehmenskommunikation“ ergänzt das Angebot. Es gilt mittlerweile als Standardwerk für den Einsatz von Podcasts im Corporate Bereich. Der Autor arbeitet auch alle zwei Wochen als W&V-Kolumnist beim Thema #Podcast und #Audio. Mehr Infos gibt es unter stefanschreyer.de.

Gilt auch für die Modebranche: Audio wird für die junge Generation immer bedeutender.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige