Anzeige

Gendergerechte Neuauflage
Aus "It’s raining men" wird "It’s raining them"

Deezer will Gendergerechtigkeit auch in der Musik und nimmt mit Transkünstlerin Mila Jam eine komplett überarbeitete Version des 80er-Hits auf. Die Streamingeinnahmen werden gespendet.

Text: W&V Redaktion

20. August 2021

Mila Jam: Im neuen Song regnet es nicht nur Männer.
Anzeige

Anlässlich des World Pride Day am 20. August bringt der Musik-Streamingdienst Deezer zusammen mit der US-amerikanischen Transkünstlerin Mila Jam eine Neuauflage des 80er-Hits "It's Raining Men" mit einem geschlechtergerechten Songtext heraus.

So regnet es erstmals nicht länger nur Männer, die neue Version schließt auch trans- und nicht-binäre Menschen ein. Das Song-Update beinhaltet inklusive Pronomen und aktualisierte Adjektiven, die nun alle auf dem Dancefloor willkommen heißen und niemanden ausschließen. Außerdem wurden nicht nur aus "Männer" das englische inklusive "them". Weitere Anpassungen sind zum Beispiel: Aus "Tall, blonde, dark and lean / Rough and tough and strong and mean" wurde "Cool, bold, strong and keen / Proud and loud and here and seen." Ein besonderer Unterstützer dieser Neu-Interpretation ist Paul Shaffer, der Songwriter von "It's Raining Men".

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Unterstützung der LGBTQ+-Community

Um sicherzustellen, dass die Texte von "It's Raining Them" vollständig inklusiv sind, arbeitete Deezer eng mit der Organisation Gendered Intelligence zusammen. Um der LGBTQ+-Community etwas zurückzugeben, hat sich Deezer verpflichtet, alle Streaming-Einnahmen aus "It's Raining Them" ein Jahr lang an Gendered Intelligence zu spenden. Der Streamingdienst wird außerdem kostenlose In-App-Werbung für die Wohltätigkeitsorganisation seinen Free-Nutzer:innen ausspielen, um das Bewusstsein für das Thema zu stärken und zum Spenden zu ermutigen. Außerdem gibt es beim Streaminganbieter "It’s Raining Them"-Playlist mit verschiedenen Songs zum Thema.

"Wir sind unglaublich dankbar, dass die Einnahmen aus diesem Song zurück in unsere trans- und nicht-binäre Community fließen. Wir sind stolz darauf, an diesem hymnischen Song beteiligt zu sein und hoffen, dass nicht-binäre und andere Trans-Menschen – neben allen anderen auch – ihn laut und stolz spielen werden", sagt Jay Stewart, Chief Executive bei Gendered Intelligence. 

Albumcover von "It's raining them"

"Trans- und nicht-binäre Menschen wurden im Laufe der Geschichte ausgegrenzt, auch innerhalb der LGBTQ+-Bewegungen. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, indem wir der Community eine Stimme und eine Plattform geben, um gehört zu werden. Wir sind stolz darauf, großartige Künstler:innen und Aktivist:innen wie Mila Jam unterstützen zu können und werden auch weiterhin Queer- und LGBTQ+-Musik mit unserem Queer Culture Channel fördern und damit auch ein Verbündeter für die gesamte Community bleiben", so Nigel Harding, VP of Artist Relations bei Deezer.

Modernes Erbe der Weather Girls

Nach The Weather Girls (1982) und Geri Halliwell (2001) interpretiert Mila Jam den 80er-Jahre-Hit ganz neu. Die Musikkünstlerin und Broadway-Darstellerin ist eine führende Verfechterin der Trans-Rechte und zählt bereits Laverne Cox, Angelica Ross und Drag Race-Star Peppermint zu ihren Fans. Letztes Jahr ging Mila viral, weil sie bei einer Black-Lives-Matter-Demonstration "STOP KILLING US" auf ihren Körper schrieb - eine Reaktion auf die steigenden Zahlen schwarzer Trans-Femizide in den USA.

 

"Es ist mir eine Ehre, 'It's Raining Them' singen zu dürfen. Für alle Künstler:innen der LGBTQ+-Community ist dies ein weiterer Schritt in die Zukunft: Es ist jetzt unsere Zeit und unser Moment, unsere Geschichte zu erzählen und uns damit auch zu präsentieren. Ich hoffe wirklich, dass dieser Song dazu beitragen kann, dass sich mehr Menschen einbezogen fühlen. Die Zukunft ist hier: Sie ist queer und bereit zum Tanzen", sagt Mila Jam.

Die Veröffentlichung des Songs ist Teil des umfassenden Engagements von Deezer für die LGBTQ+-Community. Anfang 2021 hat Deezer seinen eigenen "Queer Culture Channel" gestartet, der queere Acts und Kreative mit maßgeschneiderten Playlists, Podcast-Empfehlungen und aufgezeichneten Live-Sessions ehrt. 


Autor: Katrin Ried

Ist Redakteurin im Marketingressort. Vor ihrem Start bei der W&V beschäftigte sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.

Anzeige